Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Dennett, Daniel
 
Books on Amazon
Interpretation I 237
> Objet ambigu / artifact / interpretation / Game of Life/Conway/Dennett: Question: are the "Eater", "Glider", etc. designed objects or natural formations? The easiest Glider arises obviously from the rules, no one had to make it.

- - -

Fodor IV 137
Interpretationstheorie/Dennett/Fodor/Lepore: (Brentano: These: das Intentionale kann nicht auf das Physische zurückgeführt werden).
Dennett: d.h. ontologisch gesehen gibt es solche Dinge wie Glauben, Wünsche, intentionale Phänomene gar nicht!
Interpretation: sie sind allerdings unverzichtbar als Elemente der Interpretation (epistemisch). (s) D.h. dass Intentionalität (bzw. ihre Zuschreibung) nur über Interpretation (des Verhaltens?) zugänglich ist. ("Interpretivismus", "Interpretativismus").
IV 138
intentionale Zuschreibung/Dennett: ist immer falsch. (Weil es ontologisch keine Intentionalität gibt. (bloß als epistemisch nützliche Begriffe). Vs intentionaler Realismus.

PdN/Fodor/Lepore: muss intrinsisch holistisch sein, das akzeptiert auch Dennett.

Interpretationstheorie:/Fodor/Lepore: nach Dennett gibt es zwei Schulen:
1. Def Projektivismus/Dennett: man schreibt dem anderen die internen Zustände zu, die man selbst in entsprechenden Umständen hätte.
2. Def Normativismus/Dennett: man schreibt dem anderen interne Zustände zu, die er in den Umständen haben sollte.
IV 139
Zwischen dem Normativismus und dem Holismus gibt es natürlich enge Beziehungen.

Den I
D. Dennett
Darwins gefährliches Erbe Hamburg 1997

Den II
D. Dennett
Spielarten des Geistes Gütersloh 1999


> Counter arguments against Dennett
> Counter arguments in relation to Interpretation



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX file
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-04-27