Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Berkeley, G.
 
Books on Amazon
World Stegmüller IV 384/385
Berkeley/Stegmüller: Doppeldeutigkeit: a) unsere Weltauffassung trifft nicht zu. - b) Gott selbst perzipiert eine vierdimensionale Welt - (der modernen Physik). - 1. MackieVsBerkeley: zur physischen Welt gehört auch die Anatomie der Wahrnehmung. - 2. wenn es Willensfreiheit gibt, müßten wir auch Veränderungen in Gottes Ideen bewirken können. - 3. nach Berkeley müßten Gottes Ideen widerspruchsfrei sein, aber nicht vollständig. - D.h. nicht durchgängig bestimmt. - Sie haben den Status intentionaler Objekte. - Bsp ich kann einen Gegenstand denken, ohne seinen genauen Platz zu kennen. - Analog müßten Gottes Ideen auch unbestimmt sein. - 4. viele Details ergeben sich ganz natürlich. - nach Berkeley werden sie künstlich komplizierter.
G. Berkeley
I Breidert Berkeley: Wahrnnehmung und Wirklichkeit, aus Speck(Hg) Grundprobleme der gr. Philosophen, Göttingen (UTB) 1997


> Counter arguments against Berkeley
> Counter arguments in relation to World



> Suggest your own contribution | > Suggest a correction | > Export as BibTeX file
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-04-25