Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Use theory, philosophy of language: the term was formed following a thesis of L. Wittgenstein in his Philosophical Investigations, § 43. (Original in German) You can explain the use of the word "meaning" for a large class of cases - though not in all cases of its use - as the meaning of a word is its use in the language." - This thesis applies to words and cannot be extended to whole sentences. See also use, word meaning, sentence meaning, language acquisition, meaning theory, reference.
 
Author Item Excerpt Meta data
Cavell, Stanley
 
Books on Amazon
Use Theory Cavell II St. Cavell Müssen wir meinen was wir sagen? aus Grewendorf/Meggle Linguistik und Phil. Frankfurt (Athenäum) 1974/1995

II 215
Bedeutung/Gebrauch/CavellVsGebrauchstheorie: was die Fachausdrücke der Mathematik und der Wissenschaften bedeuten, können wir nicht daraus ersehen, wie wir z.B. "Masse" gewöhnlich verwenden.

II 216
Meinen/Bedeutung/Gebrauchstheorie/Cavell: man könnte doch immer noch sagen: "Manche Handlungen sind freiwillig, andere unfreiwillig. Darum kann ich sei doch so nennen, wie ich will!"
CavellVs: was wir uns hier fragen müssen ist: in welcher Art von Situation macht es keinen Unterschied, wie ich ein Ding nenne?
Es ist ein Unterschied ob wir fragen:
"Was bedeutet x?" und Was bedeutet x wirklich?".
Das zweite ist nicht eine tiefgründige Version des ersten, sondern wird in einer anderen Situation geäußert.
II 217
Die normalsten und die tiefgründigsten Äußerungen können nur verstanden werden, wenn sie in ihren natürliche Kontexten geäußert werden.

Cav I
St. Cavell
Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen Frankfurt 2002


> Counter arguments against Cavell
> Counter arguments in relation to Use Theory



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-30