Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Millikan, Ruth
 
Books on Amazon
Intensions I 5
Glauben/Wünsche/Intention/Millikan: können ohne Referenz auf Sprache erklärt werden.
I 111
Intension/Millikan: ist etwas ganz anderes als Fregescher Sinn! Nicht Regeln, sondern ein Anwendungskriterium, relativ zur Verfasstheit des Sprechers! Wir müssen den Sprecher und seine Mechanismen berücksichtigen. Seine Dispositionen und seine Rechtfertigung für den Gebrauch eines Icons.
I 112
Intension: hat also mit Verursachung und Rechtfertigung von Äußerungen zu tun.
Sinn/Fregescher Sinn/Millikan: hat nichts mit dem besonderen Sprecher und seiner Situation zu tun, man muss nicht wissen, wie er dazu kommt, dass er etwas abbildet, nur wie etwas abgebildet wird.
Sinn/Intention/Millikan: Unterschied. Bsp Pegasus: hat eine Intension, aber als leerer Name kann er keinen (Fregeschen) Sinn haben.
Adjektiv: entsprechend: „verhext“ hat keinen Sinn, wohl aber Intension.
I 143
Intension/Begriff/Sprache/Quine/Millikan: unsere Begriffe können nicht auf Intensionen beruhen und diese wiederum auf anderen Intensionen usw...
Aufdringliche Information/Quine: dann hätten wir es mit „aufdringlicher Information“ zu tun.
Quine: alles müsste immer auf einmal getestet werden.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987


> Counter arguments against Millikan
> Counter arguments in relation to Intensions



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-26