Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Millikan, Ruth
 
Books on Amazon
Context/Context Dependence I 213
Intentionaler Kontext/sagt, dass/glaubt dass/Glaubenszuschreibung/Millikan:
1. Methode: zu fragen: welche Merkmale der Ausdrücke bei der Übersetzung von direkter in indirekte Rede erhalten bleiben müssen.
Bsp Übersetzung von „John sagte p“ zu „John sagte, dass q“.
Millikan: These: die Regel wird sein, die Referenz zu erhalten, egal welche Ausdruck gebraucht werden müssen.
Problem: wenn ein auch beschreibend funktionierender Ausdruck übersetzt werden muss. Dann muss auch der relationale Sinn bewahrt werden.
I 214
2. Methode: jedes indexikalische Ausdrucks-Token in intentionalen Kontexten sollte gelesen werden als einen verschobenen (d.h. normalen!) angepassten (adaptierten) Referenten aus dem gegenwärtigen Kontext erhält, nicht aus dem ursprünglichen Kontext.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987


> Counter arguments against Millikan



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-29