Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Millikan, Ruth
 
Books on Amazon
Ontology I 13
Ontologie/Millikan: uns interessiert, welche allgemeine Struktur die Welt haben muss, damit Subjekt-Prädikat-Sätze, Negation usw. auf die abgebildet werden können.
Realismus/Millikan: richtig verstanden verlangt der Realismus nicht, dass die Welt dafür „richtig aufgeteilt“ sein muss.
I 109
Ontologie/Millikan: es gibt nicht eine „einzig richtige Beschreibung“ (Artikulation) der Tatsachen.
Lösung: These: Strukturen, Mengen möglicher Transformationen statt Dingen mit Eigenschaften. Ähnlich wie die Gruppentheorie der Mathematik, mit der man viele Probleme ähnlicher Art gelöst hat.
Substanz/Eigenschaften/Millikan: These: „Substanz“ und „Eigenschaften“ sind Kategorien, die relativ zueinander ausgeschnitten sind und relativ zur Operation der Negation. Sie schließen einander nicht gegenseitig aus.
Eigenschaften/Millikan: sind variante Elemente von Tatsachen, empfänglich für Negation.
Substanzen/Millikan: sind ebenfalls variabel, aber relativ auf andere Transformationen.
I 255
Ontologie/Kategorie/Millikan: zu erfassen, dass ein Ding in eine ontologische Kategorie fällt heißt nicht, eine innere Repräsentation zu haben, sondern einen reicheren Begriff.
Klassifikation/Millikan. ihre Funktion ist es, einen Begriff zu ändern, nicht die Welt zu repräsentieren.
Kategorie/Millikan: andererseits bilden viele unserer Wörter, die Kategorien ausdrücken, auch die Welt ab.
Bsp zu wissen, dass ein Ding ein Mineral ist, macht es möglich, bestimmte Fragen zu stellen.
Zu wissen, dass ein Ding unter eine Kategorie fällt, ist keine Repräsentation, Bsp „Gold ist ein Chemisches Element“ ist keine innere Repräsentation.
I 258
Identität/Ontologie/Millikan: wenn ich Recht habe, ist die Ontologie der Identität so, dass wir objektive Selbigkeit in der Welt entdecken können d.h. zu wissen, wenn wir etwas korrekt identifizieren.
Damit können wir die Paradoxien des Verifikationismus, des Phänomenalismus und des Idealismus hinter uns lassen. ((s) Paradoxien, die aus der Annahme nur momentaner Existenz bzw. nur geistiger Existenz oder nur momentaner Wahrnehmung entstehen).
Realismus/Millikan. wir gelangen damit zu einem vollentwickelten Realismus (nicht dem klassischen Realismus. Siehe Realismus/Millikan.).

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987


> Counter arguments against Millikan
> Counter arguments in relation to Ontology



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-29