Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Reference, in philosophy: relation of a linguistic expression or action to a real object. Reference presupposes the existence of this object. An expression, which corresponds to no object, has no reference, however, may have a meaning. See also unicorn, Pegasus.
 
Author Item Excerpt Meta data
Millikan, Ruth
 
Books on Amazon
Reference I 106
Referenz/Millikan: der Satzsinn hängt von viel fundamentaleren Arten von Relationen ab als der Korrespondenz oder Referenz.
Bsp die Relation eines wahren Satzes zu dem, was in der Welt er abbildet, kann nicht als Referenz analysiert werden, genauso wie Bsp „Blut pumpen“ nicht analysiert werden kann als „Blut pumpen sollen“. ((s) >naturalistischer Fehlschluss).
I 113
Referent/Millikan: ist ein komplexer Begriff.
1. Indexwörter: hier ist der Referent kontext-abhängig.
2. In einigen Kontexten ist der normale Referent durch einen anderen ersetzt: Bsp Anführungszeichen, intentionale Kontexte.
3. Protoreferent: s.u. Kapitel 13.
Def Referent/Millikan: wenn es etwas bestimmtes und real Existierendes gibt, auf das ein Ausdruck abbilden soll, dann ist dies der Referent.
Das muss aber kein Gegenstand sein.
I 199
Referenz/Abbildung/Identität/Millikan: „A ist B“ ist ein nicht-repräsentierender Satz. Das Element „A“ ist genauso auf seinen real value bezogen wie ein Element eines Bsp Bienentanzes auf seinen.
Pointe: von den values wird in keinem der beiden Fälle angenommen, dass sie identifiziert werden. D.h. wir haben es nicht mit Referenz sondern mit Protoreferenz zu tun:
Def Protoreferenz/Millikan: Bsp Protoreferenten von „A“ und „B“ in „A ist B“ sind die niedrigsten Typen von „A“ und „B“.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987


> Counter arguments against Millikan
> Counter arguments in relation to Reference



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-26