Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Behaviorism: presupposes observable and observed behavior and derives predictions of further behavior from them. As few assumptions as possible about a mental inner life are used for explanation. See also mentalism, behavior, consciousness.
 
Author Item Excerpt Meta data
Frith, Chris
 
Books on Amazon
Behaviorism I 113
Pawlow/Pawlov/Frith: seine Experimente unterscheiden sich stark vom Behaviorismus, auch wenn sie heute oft darunter subsumiert werden.
PawlowVsBehaviorismus: Pawlow interessierte sich für die physiologischen Mechanismen, die psychischen Phänomenen zugrunde liegen.
I 114
Def unbedingter/unkonditionierter Reflex/Pawlow: Bildung des Speichelflusses beim Hören der Glocke. Bzw. der Prozeß, der die Bildung hervorruft.
I 115
Def bedingter Reflex/konditionierter Reflex/Pawlow: dass der Hund die Glocke als das Signal für Futter nahm und erwartete, gefüttert zu werden. Er wandte auch den Kopf in die Richtung, aus der normalerweise das Futter kam.
Def Konditionierung/Frith: „klassische Konditionierung“: nur die Assoziation zwischen der Glocke und dem Speichelfluss. Nicht die Erwartung und das Kopfwenden, hier sind komplexere Prozesse am Werk.
I 116
Assoziation/Pawlow/Frith: keine Assoziation stellte sich ein, wenn die Glocke erst fünf bis 10 Sekunden nach der Verabreichung des Futters ertönte.
Reiz: ist nur interessant, wenn er ein Ereignis vorhersagt. Später ist er uninteressant.
Lernen/Pawlow/Frith. das Lernen, das Pawlow entdeckte, ist genau die Form von lernen, die wir zum Überleben brauchen. Es ist nicht hinreichend zu lernen, welche Dinge gut oder schlecht sind, wir müssen auch lernen, wie sie zu bekommen sind.

Frith I
Chris Frith
Wie unser Gehirn die Welt erschafft Heidelberg 2013


> Counter arguments against Frith
> Counter arguments in relation to Behaviorism



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-25