Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Basic Concept: theories differ in what terms they choose as the basic concepts, which are not further defined. A definition of these concepts within the theory would be circular and may cause > paradoxes. E.g. The theory of mind by G. Ryle is based on the concept of disposition, other theories presuppose mental objects. See also paradoxes, theories, terms, definitions, definability, systems, explanations.
 
Author Item Excerpt Meta data
Lorenzen, Paul
 
Books on Amazon
Basic Concepts Thiel I 80
Formelsprache der Logik: Paul Lorenzen: "protologischer Ansatz": Regelsystem zur Herstellung von aus 0 und + linear zusammengesetzten Figuren "A" vertrete als schematischer Buchstabe derartige Figuren): Regeln:

(1) > +
(2) A > A 0
(3) A > + A +.

nach diesem "Kalkül" ist z.B. die Figur ++00+ herstellbar: (1), 2 mal (2), dann (3).
I 80/81
Jede herstellbare Figur muss entweder rechts ein 0 oder links ein + haben. Testfigur 0++ geht daher nicht. Führten wir die Zusatzregel:

(4) A > 0 A +

hinzu, würde sie herstellbar. Dagegen würde folgende Regel keine neuen Figuren ermöglichen:

(5) A > + + A.

Das nennt man "Überflüssigkeit" (in der Metamathematik "Zulässigkeit")
Solche Regelsysteme können auch als "operative Logik" bezeichnet werden.
I 83
Sie können der Einführung von Junktoren dienen (I 82 Bsp v) Protologik liegt demnach noch vor der Logik.

Lorn I
P. Lorenzen
Constructive Philosophy Cambridge 1987

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995


> Counter arguments against Lorenzen



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-24