Lexicon of Arguments

Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 


[german]  

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

The author or concept searched is found in the following 3 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Art Adorno
 
Books on Amazon
Grenz I 49
Art/Adorno: "Art is infinitely difficult, too, in the fact that it must transcend its concept [...] but that it adapts itself to the reification in which it is similar to realities, against which it protests ... (Ästhetische Theorie, p. 159). Art/Sense/Adorno: The abandonment of art to the category of meaning drives it into the arms of positivism (it is still a synonym for assimilated consciousness). (Ästhetische Theorie, p. 231).
---
Grenz I 104
Art/HabermasVsAdorno: Adorno's theory of the autonomy of art, which he sees represented in hermetic art, is a 'defensive' theory. (Habermas, making aware or rescuing criticism. The topicality of Walter Benjamin (1972)).
In: Jürgen Habermas: Politik, Kunst und Religion. Essays über zeitgenössische Philosophen. Reclam, Stuttgart 1978 (aktuelle Neuauflage 2006) ISBN 3-15-009902-1, S. 48–95)
---
Grenz I 108
Abstract/art/Adorno/Grenz: the abstractness of the reference of the works of art to the psychological nominalism, existing before them, on which Adorno insists, are the consequences of the theorem of the ahistorical-ness of the ideological superstructure. ---
Grenz I 186
Art/Adorno/Grenz: Adorno separates between the social content of the works of art and their monolithically-viewd suchness. AdornoVs aesthetics effects: Adorno adheres to the objectification character of the works of art.
---
I 187
Either a work of art is communicative, but then it is at the same time, 'crude propaganda', or it is true as a critique of the communication system. But then it is socially ineffective. ---
I 188
Art/Adorno: art is a practice as "formation of consciousness" (Ästhetische Theorie, p. 361).

A I
Th. W. Adorno/M.Horkheimer
Dialektik der Aufklärung Frankfurt 1978

A II
Theodor W. Adorno
Negative Dialektik Frankfurt/M. 2000

A III
Theodor W. Adorno
Ästhetische Theorie Frankfurt/M. 1973

A IV
Theodor W. Adorno
Minima Moralia Frankfurt/M. 2003

A IX
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften in 20 Bänden: Band 8: Soziologische Schriften I Frankfurt/M. 2003

A V
Theodor W. Adorno
Philosophie der neuen Musik Frankfurt/M. 1995

A VI
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften, Band 5: Zur Metakritik der Erkenntnistheorie. Drei Studien zu Hegel Frankfurt/M. 1071

A VII
Theodor W. Adorno
Noten zur Literatur (I–IV) Frankfurt/M. 2002

A VIII
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften in 20 Bänden: Band 2: Kierkegaard. Konstruktion des Ästhetischen Frankfurt/M. 2003

A XI
Theodor W. Adorno
Über Walter Benjamin Frankfurt/M. 1990

A XII
Theodor W. Adorno
Philosophische Terminologie Bd. 1 Frankfurt/M. 1973

A XIII
Theodor W. Adorno
Philosophische Terminologie Bd. 2 Frankfurt/M. 1974

Materialism Adorno
 
Books on Amazon
Grenz I 116
Materialism/Adorno/Grenz: Thesis: Materialism would be secularized theology. BlochVsAdorno/Grenz: Bloch has attacked this very sharply. (Bloch, Das Prinzip der Hoffnung III, pp. 1602ff).
---
Grenz I 127
Dialectical Materialism/Alfred Schmidt/Grenz: "Like all materialisms, the dialectically one recognizes that the laws and movements of external nature exist independently and outside any consciousness. This in-itself, beomes however, [and thus the dialectic modifies the general materialism] only relevant insofar as it becomes a for-us, that is, insofar as nature is involved in human-social purposes." (A. Schmidt, Der Begriff der Natur, p. 151). ---
Adorno XIII 171
Materialism/Adorno: materialism has a certain trait of the polemic, which differs fundamentally from the affirmative trait of all idealistic philosophies. ---
XIII 174
It is the attitude which opposes naturalness to every manifestation of the mind and ultimately leads to represent the necessity of living as that which decides at all. ---
XIII 175
He does not only recourse to the subject through the recognition and through reality constituted through recognition, but he refers directly to reality itself from the protest against the illusionary moment in the mind. ---
XIII 219
Materialism/Adorno: in his monistic as well as in his Marxist-dialectical form, he placed the concept of development in the center, for obvious anti-theological reasons. If neither a creatio ex nihilo nor an eternally self-identical and unchanging being is accepted, the concept of development receives a strong accent. This is surprisingly also found in > Epicurus.

A I
Th. W. Adorno/M.Horkheimer
Dialektik der Aufklärung Frankfurt 1978

A II
Theodor W. Adorno
Negative Dialektik Frankfurt/M. 2000

A III
Theodor W. Adorno
Ästhetische Theorie Frankfurt/M. 1973

A IV
Theodor W. Adorno
Minima Moralia Frankfurt/M. 2003

A IX
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften in 20 Bänden: Band 8: Soziologische Schriften I Frankfurt/M. 2003

A V
Theodor W. Adorno
Philosophie der neuen Musik Frankfurt/M. 1995

A VI
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften, Band 5: Zur Metakritik der Erkenntnistheorie. Drei Studien zu Hegel Frankfurt/M. 1071

A VII
Theodor W. Adorno
Noten zur Literatur (I–IV) Frankfurt/M. 2002

A VIII
Theodor W. Adorno
Gesammelte Schriften in 20 Bänden: Band 2: Kierkegaard. Konstruktion des Ästhetischen Frankfurt/M. 2003

A XI
Theodor W. Adorno
Über Walter Benjamin Frankfurt/M. 1990

A XII
Theodor W. Adorno
Philosophische Terminologie Bd. 1 Frankfurt/M. 1973

A XIII
Theodor W. Adorno
Philosophische Terminologie Bd. 2 Frankfurt/M. 1974

Philosophy Habermas
 
Books on Amazon
Rorty III 142
HabermasVsAdorno/HabermasVsFoucault: their polemic against the Enlightenment turns the back on the social hopes of liberal societies. ---
III 143
Habermas shares with the Marxists the assumption that the true meaning of a philosophical opinion exists in its political implications.

Ha I
J. Habermas
Der philosophische Diskurs der Moderne Frankfurt 1988


Ro I
R. Rorty
Der Spiegel der Natur Frankfurt 1997

Ro II
R. Rorty
Philosophie & die Zukunft Frankfurt 2000

Ro III
R. Rorty
Kontingenz, Ironie und Solidarität Frankfurt 1992

Ro IV
R. Rorty
Eine Kultur ohne Zentrum Stuttgart 1993

Ro V
R. Rorty
Solidarität oder Objektivität? Stuttgart 1998

Ro VI
R. Rorty
Wahrheit und Fortschritt Frankfurt 2000

The author or concept searched is found in the following 4 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Adorno, Th.W. Rorty Vs Adorno, Th.W.
 
Books on Amazon:
Richard Rorty
V 80
Rorty sAdorno: hardly contributes anything new to the familiar pre-Freudian opinion that if people had more education, more leisure and more money, we would have to deal less with slave-drivers. - - -
V 110
Democracy/Rationality/Adorno/Rorty: Prognosis: the self-destruction of rationality will lead to failure of the liberal democracies.
V 111
RortyVsAdorno: this collapse would not be convincing proof for the assertion that human communities can only survive if there is agreement on the last things in them.

Ro I
R. Rorty
Der Spiegel der Natur Frankfurt 1997

Ro II
R. Rorty
Philosophie & die Zukunft Frankfurt 2000

Ro III
R. Rorty
Kontingenz, Ironie und Solidarität Frankfurt 1992

Ro IV
R. Rorty
Eine Kultur ohne Zentrum Stuttgart 1993

Ro V
R. Rorty
Solidarität oder Objektivität? Stuttgart 1998

Ro VI
R. Rorty
Wahrheit und Fortschritt Frankfurt 2000
Foucault, M. Rorty Vs Foucault, M.
 
Books on Amazon:
Richard Rorty
Rorty III 142
HabermasVsAdorno/HabermasVsFoucault: their polemics against enlightenment turns the back on social hopes of liberal societies.
III 143
Habermas shares with the Marxists belief that the true meaning of a philosophical opinion consists in its political implications.
V 8
Foundation/Final Justification/RortyVsHabermas: I distrust the remaining fundamentalism, striving for "universality". Habermas celebrates democracy, but he does not justify it. If HabermasVsFoucault alleges relativism and challenges him to disclose its "normative standards", Rorty: here I stand on the side of Foucault, who shrugs and says nothing.
RortyVsFoucault: distrust him when he projects his desire for private Nietzschean autonomy in the public sphere. In this mood he rejects the democratic institutions.
V 20
Cultures/Rorty: have no axiomatic structures. That they have institutionalized norms, actually means the same as Foucault's thesis that knowledge and power can never be separated. If at a certain time at a certain place you do not believe in certain things, you'll probably have to pay for it.
V 21
RortyVsFoucault: but these standards are not "rules of language" or "criteria of rationality". They have the look of officials and policemen. Whoever disagrees, commits the
Def Cartesian fallacy/Rorty: he sees axioms where nothing but shared habits reign.
R. Rorty
I Rorty Der Spiegel der Natur Frankfurt/M 1997
II Rorty Philosophie & die Zukunft, Frankfurt 2000
III Rorty Kontingenz, Ironie und Solidarität, Frankfurt,1992
IV Rorty Eine Kultur ohne Zentrum, Stuttgart (Reclam)1993
V Rorty Solidarität oder Objektivität? Stuttgart 1998
VI Rorty Wahrheit und Fortschritt, Frankfurt 2000
Various Authors Goodman Vs Various Authors
 
Books on Amazon
I 81
GoodmanVsIntrinsic/Extrinsic: this does apparently not work: because in every classification of properties in extrins./intrins. each image or each object has both internal and external poperties.
II Preamble Putnam IX
GoodmanVsFormalism for the Sake of Formalism. GoodmanVsIdea of ​​an ontological basement independent from our theorizing
II 10
It is not true that science could do without unreal conditional clauses. The tendency to dismiss the problems of unr. conditional clauses as a pseudo-problem or unsolvable is understandable considering the great difficulties (GoodmanVs.) If you drop all problems of disposition, possibility, scientific law, confirmation, etc., then you are in fact giving up the philosophy of science.
II 67
The argument that one should better dispense with the definition of an expression if it was not usually defined by scientists or laymen, is similar to the argument that philosophy need not be systematic, because the reality described by it is not systematic (VsAdorno). You might as well say that philosophy should not be in German, because the reality is not written in German.
II 70
(s) SalmonVsGoodman: Objects do not need to appear at all times, but places must be there at all times! ((s) GoodmanVs: Description dependence for him does not only refer to objects, but to the whole of reality. (VsKant)) Kant: space and time are not reality, but the condition for the possibility to experience reality. III 67 Presentation/Empathy/GoodmanVsEmpathy Theory: Gestures do not need to have features in common with music.
III 81
Metaphor: the general question: What does a metaphor say and what makes it true? GoodmanVsMetaphor as abridged comparison: sometimes we say a metaphor is elliptically designed and the metaphorical truth was simply understood as the literal truth of the extended statement. But the comparison cannot just result in the image of the person being similar in one respect or another. In this way, everything is similar to everything.
III 224
GoodmanVs"Special Aesthetic Emotion" - GoodmanVs Theory that it does not depend on the pleasure that one has, but on a certain "objectified pleasure": Goodman: Then the pleasure would be something that the object must have, and indeed rather without causing it; ultimately it would therefore probably have to feel this pleasure itself.
III 228
GoodmanVsDichotomy between the Cognitive and the Emotional. It blocks the insight that emotions work cognitively in the aesthetic experience.

G I
N. Goodman
Weisen der Welterzeugung Frankfurt 1984

G II
N. Goodman
Tatsache Fiktion Voraussage Frankfurt 1988

G III
N. Goodman
Sprachen der Kunst Frankfurt 1997

G IV
N. Goodman/K. Elgin
Revisionen Frankfurt 1989
Various Authors Luhmann Vs Various Authors
 
Books on Amazon
Habermas I 436
VsParsons: bildet das klassische Modell einfach durch Systeme nach. (Soziales System = Handlungssystem). - Luhmann stattdessen: Mensch als Teil der Umwelt der Gesellschaft. Das ändert die Prämissen aller Fragestellungen. - Methodischer Antihumanismus.
Habermas I 440
LuhmannVsHumanismus: "Kardinalfehler" Verquickung von Sozial und Sachdimension.
Lu II 28
LuhmannVsDualism: von Beobachter und Gegenstand. Universalität/Vs: die Gesamtsicht, die Universalität mußte aufgegeben werden und wurde durch »Kritik« ersetzt, mit der der Standpunkt des Subjekts sich zur Universalität wieder aufrundet«. - Fundament/Luhmann: es gibt keinen letzten Halt. (Wie Quine, Sellars, Rorty). II 42 - VsMarx: lehnt die Rede von »gesellschaftlichen Widersprüchen« ab: es geht einfach um einen Interessengegensatz. Auch Konkurrenz ist kein Widerspruch: zwei Personen können durchaus dasselbe Gut anstreben.
Widersprüche/Luhmann: entstehen nur aus der Selbstbezüglichkeit von Sinn. Nicht wie bei Marx. - Widersprüche/Rechtssystem: dient nicht zur Vermeidung, sondern zur Regelung von Konflikten. II 78 - Wertfreiheit: (Max Weber): der Verzicht auf Wertungen ist sozusagen der blinde Fleck einer Beobachtung zweiter Ordnung. II 89 - Vs Rechte Politik: hier gibt es überhaupt keine Theorie, die in der Lage wäre, andere Theorien zu lesen. Es gibt nur Apercus oder gewisse literarische Leitideen. II 90/91 - VsGehlen: wir haben uns nicht den Institutionen unterzuordnen. II 102 - VsAction Theory: ganz unscharfer, nur durch Zeigen auf Menschen bestimmbarer Begriff von Individuen. So werden Sprachgewohnheiten als Sachkenntnisse ausgegeben: denn die Sprache verlangt von uns, Subjekte einzusetzen. LL. >Sprache. II 103 - Vernunft/VsAdorno: man sollte nicht resignieren (Dialektik der Aufklärung) sondern fragen, ob es nicht ohne Vernunft besser geht! II 112 - Reizüberflutung/LuhmannVsTradition: kann gar nicht stattfinden. Denn schon der neurophysiologische Apparat schirmt das Bewusstsein drastisch ab. Das operative Medium Sinn tut ein übriges. II 125 - Mensch/Gehlen: versuchte, den Menschen aus seinem Unterschied zum Tier zu bestimmen. (LuhmannVs). II 138 - VsParsons: Begrifflichkeit beschränkt durch Strukturfunktionalismus: man konnte nicht nach der Funktion von Strukturen fragen, oder Begriffe wie Bestand oder Bestandsvoraussetzung, Variable oder den ganzen methodologischen Bereich zu untersuchen. Beschränktheit dadurch, daß ein bestimmter Gegenstand als vorgegeben angenommen wurde. - keine Kriterien für den Bestand des Gegenstands - statt dessen muss die Theorie alle Devianz (Abweichung) und Disfunktion enthalten können. (bei Parsons nicht möglich). - Frage: in welchem Zeitraum und welchen Bandbreiten ist ein System identifizierbar? (Bsp Revolution: ist die Gesellschaft hinterher noch die selbe Gesellschaft?) Bestandskriterien Biologie: Definition durch Tod. Das Lebende reproduziert sich aus eigenen Mitteln. Selbstreferenz (wichtig in der modernen Systemtheorie) ist im Rahmen des Parsonschen Modells nicht möglich. Daher brauchen wir interdisziplinäre Lösungen. (Kass 3.) - VsAction Theory: der Begriff der Handlung eignet sich nicht, weil ein Akteur vorausgesetzt wird! Es gibt sie aber auch ohne Zuschauer! Im Prinzip kann eine Handlung als solitäre, sozial resonanzlose Sache vorgestellt werden! - Paradoxie/Luhmann: das Verfahren der Auflösung der Paradoxie ist logisch anrüchig, wird aber von den Logikern selbst ständig angewendet: sie benutzen einen Wechsel der Ebenen. Einzig folgende Frage darf nicht gestellt werden: was denn die Einheit der Differenz der Ebenen sei. (Kass.4) - VsEquilibrium theories: Heute fragwürdig; 1. von der Naturwissenschaft her: es sind gerade Ungleichgewichte stabil, equ. eher Metapher (Kass.6) - Tradition: "Übertragung von Patterns von Generation zu Generation" Gespeicherte Wertmuster, die immer wieder angeboten werden und vom Nachwuchs übernommen. Diese Muster sind dann dennoch dieselben. VsTradition: Frage: woher kommt überhaupt die Identität. Wie könnte man von Selbigkeit reden, ohne externen Beobachter? Das wird auch nicht viel anders durch die Annahmen eines reziproken Verhältnisses mit Lernen. Luhmann: statt dessen: (Autopoiesis): Sozialisation ist immer Selbstsozialisation.
- - -
AU Kass 6
Information/Luhmann: der Begriff muss nun darauf abgestimmt werden! Man sprach in den 70ern von "genetischer Information", behandelte Strukturen als informativ, der genetische Code enthalte Information.
Luhmann: das ist falsch, weil Gene nur Strukturen enthalten und keine Ereignisse!
Die semantische Seite des Begriffs blieb lange ungeklärt, d.h. die Frage, aus was eine Information auswählen kann.
II 76
LuhmannVsMarx/Reese-Schäfer: lehnt die Rede von »gesellschaftlichen Widersprüchen« ab: es geht einfach um einen Interessengegensatz. Auch Konkurrenz ist kein Widerspruch: zwei Personen können durchaus dasselbe Gut anstreben. - - -
AU Kass 11
Emergenz/Reduktionismus/ST/Luhmann: das stellt die eigentliche Frage noch gar nicht: wodurch zeichnet sich eigentlich ein emergentes System aus? Was ist das Charakteristikum für die Unterscheidung von dem basalen Zustand? Was ist das Kriterium, das Emergenz ermöglicht? Will Martens: (Heft 4, Kölner Zeitschrift f. Sozialforschung): Autopoiesis sozialer Systeme.
Behandelt die Frage im Anschluss an das Konzept der Autopoiesis und der Kommunikation.
Kommunikation/Luhmann: Dreigliederung:
Information,
Mitteilung, Verstehen (nicht Handlungsfolgen). (Kommt aus der Linguistik, aber auch schon Antike!).
Martens: diese Dreiteilung ist die psychologische Fundierung der Kommunikation. Die Kommunikation muss zunächst im individuellen Kopf ausgehandelt werden, ich muss sehen, was ich als unbekannt unterstelle und was ich auswählen möchte, außerdem muss mein Körper in Schuss sein.
Martens These: die Sozialität kommt nur in der Synthese dieser drei Komponenten zustande.
Soziales entsteht, wenn Information, Mitteilung und Verstehen als Einheit erzeugt werden mit Rückwirkung auf die teilnehmenden psychischen Systeme, die sich entsprechend verhalten müssen.
Die Einheit ist nur die Synthese selbst, während die Elemente nach wie vor psychologisch bzw biologisch usw. beschrieben werden müssen. Ohne dieses Fundament geht es nicht.
LuhmannVsMartens: ich hoffe, Sie fallen darauf rein! Das klingt zunächst sehr einleuchtend. Aber jetzt kommt die Frage:
Was wird denn in dem Text von Martens kommuniziert? Sicher nicht der Blutkreislauf! In dem Text ist auch kein Blut! Das würde die Redaktion schon abwehren, auch kein Bewusstseinszustand ist im Text! Ich kann mir also gar nicht vorstellen, was der Verfasser sich gedacht hat! Ich kann mir wohl vorstellen, dass er durchblutet war und vor dem Computer gesessen hat. Und dass er gerne an der Diskussion teilnehmen wollte.
Luhmann: das sind alles Konstruktionen, die in der Kommunikation nahegelegt werden, die aber eigentlich in der Kommunikation nicht vorhanden sind. (>Interpenetration).
Kommunikation/LuhmannVsMartens: Frage: was wird eigentlich in dem Text behauptet, und widerlegt er es nicht eigentlich selbst?
Paradoxie: der Text der von Blut und Gedanken erzählt, behauptet, er bringe Blut und Gedanken, aber er bringt nur Buchstaben und das, was man als geübter Leser aus dem Text machen kann. Das ist Kommunikation. Mehr sehe ich eigentlich nicht!
Kommunikation/Luhmann: wenn man realistisch und operativ denkt, ist nicht mehr in dem Text zu sehen. Die Worte müssen wir schon selbst aus den Buchstaben zusammensetzen.
Wenn psychische System auf Kommunikation eingehen, ändern sie ihre internen Zustände entsprechend.
Kommunikation/Luhmann: wenn man diese Botschaft (von Martens) bekommen hat, kann man sagen: alles ist eigentlich richtig, man könnte eine Kommunikation völlig auf der Basis körperlicher oder psychologischer Tatsachen beschreiben. Es würde nichts fehlen, mit Ausnahme der Autopoiesis selbst.
Frage: wir müssen erklären, wie Kommunikation sich selbst erhält, ohne psychische und körperliche Operationen einzubauen!
Luhmann: diese Reproduktion von Kommunikation durch Kommunikation geht nur durch völligen Ausschluss von körperlichen, psychischen usw. Operationen.

AU I
N. Luhmann
Einführung in die Systemtheorie Heidelberg 1992

Lu I
N. Luhmann
Die Kunst der Gesellschaft Frankfurt 1997

Ha I
J. Habermas
Der philosophische Diskurs der Moderne Frankfurt 1988