Lexicon of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 


 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

The author or concept searched is found in the following 12 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Causation Bigelow
 
Books on Amazon
I 276
Causation/Bigelow/Pargetter: we should understand it as a relation between events (in a broad sense). Speech of causation/causality/Davidson/Bigelow/Pargetter. We take over from Davidson (1980):
Problem: singular causal statements. E.g.
"The short circuit caused the fire."
Truth conditions: the statements can be true because the relation exists, even if it is clear that short circuits are neither sufficient nor necessary conditions for fire.
Generalization: can be true, but only if we reword the sentence.
Causal Relation/Davidson/Bigelow/Pargetter: exists, if and only iff there is a way of describing the events so that they can be brought under a general causal law.
BigelowVsDavidson: (see above) the causal relation is rather local than global.
BigelowVsDavidson: the nature of the causal relation is not derived from the existence of an underlying law.
---
I 277
Bigelow/Pargetter pro Davidson: however, the truth conditions of a singular causal statement require the existence of a relation (but not under a description). Causal statements/Bigelow/Pargetter: some must be rewritten: E.g.
"The stone caused the window pane to break."
Must be rewritten to:
"That the stone touched the window pane caused the window pane to break."
E.g.
"Becker's easy victory over Lendl surprised the commentators."
Must be changed:
"Becker's victory surprised ... and if it had not been easy, it would not have been surprising."
Bigelow pro Davidson: So far his theory is convincing.
Causality/causal statements/Bigelow/Pargetter: sometimes we must also make general causal statements:
For this, we need types of events or properties of events.
Causal statements: must then be counterfactual conditionals: E.g.
"If Lendl's defeat had not been so clear, it would not have been surprising."
E.g.
"The antidote slowed the death of Protheros."
This seems to require causal relations between characteristics of events (e.g. lightness, slowing).
---
I 278
Universals: are sometimes used here. Sometimes it is about unique events, sometimes about characteristics of events. Problem: why should the relations between such different entities be summarized? Why should they all be causal?
Solution/Bigelow/Pargetter: we must assume that they all supervene on a basic causal relation. This can not be specified in modal terms.
Causal Relation/Bigelow/Pargetter: is largely unknown to us. It is best to recognize it when it is encountered.
---
I 279
Our task is now to figure out what it is. This is a metaphysical, not a semantic task. ---
I 288
Causation/Explanation/Bigelow/Pargetter: Let's assume that we can close the gap between everyday forces and the fundamental forces. ---
I 289
Forces/Bigelow/Pargetter: how do we justify that we have chosen forces for the explanation? Explanation/David Fair/FairVsBigelow/Bigelow/Pargetter: (Fair 1979): he selects instead of forces energy flow ((s) energy transfer > Gerhard Vollmer).
Forces/Bigelow/Pargetter: we take them because they occur in Newton's 3rd law. For us, there are two instances of causation then, because there are two forces.
Fair: for him it is an instance of energy flow and thus a causation.
BigelowVsFair: his theory does not provide the right relations of higher levels between universals that we need.
Energy flow/energy transfer/Fair/Bigelow/Pargetter: this term requires the identification of packages of energy in time.
Energy/Cause/Effect/Fair/Bigelow/Pargetter: The energy present in the effect is numerically identical to the energy lost in the cause.
Problem/BigelowVsFair: but there is also cause, where no energy is transmitted, but only impulse. Therefore, it needs a shared access. Then the causation is hardly a unifying element in any explanation.
Problem: besides, there are cases where both energy and impulse are transmitted, and how should one choose then? The causation cannot be identified with both. ((s) also BigelowVsVollmer).
---
I 290
BigelowVsFair: besides, energy transmission and pulse transmission supervene on properties and relations. Therefore, according to Fair, there can be no Humean world, which coincides with a causal possible world in all properties of the 1st level. This should, however, be possible (see Chapter 5): a theory that allows this must also recognize causation as a relation of a higher level. Fair cannot do this.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Conditions Bigelow
 
Books on Amazon
I 270
Conditions/causation/cause/causality/Bigelow/Pargetter: therefore, we will not treat the necessary and sufficient conditions separately, but assume a general modal relation between cause and effect. It is this theory that we reject. Conditions/sufficient/necessary/causation/Bigelow/Pargetter: general problem: corresponding theories are too strongly bound up with a determinism of nature.
Determinism/Bigelow/Pargetter: is here meant only in a broader sense.
VsDeterminism/Bigelow/Pargetter: from it would follow that there is no effect without sufficient conditions. And that would mean, to the extent that there is indeterminism, we would have to give up the concept of causation.
Causality/Bigelow/Pargetter: we do not have to give it up in the macroscopic world.
Causes/Bigelow/Pargetter: are not conditions.
Cause/Probability/Bigelow/Pargetter: Representatives of causes as conditions could weaken their thesis and speak of probability rather than of sufficient conditions.
---
I 271
Probability/cause/Bigelow/Pargetter: thus sufficient and necessary conditions are brought together. This is very plausible for many cases. Nevertheless, it is wrong. Causation/Bigelow/Pargetter: is a local feature of a cause-effect pair. It is a two-digit relation. No relation with undefined many places. However, we can leave the causal relation unchanged if we insert a different cause. For example, a backup system (see, for example, another slice of bread which has the same effect).
Conditions/sufficient/necessary/Bigelow/Pargetter: are - unlike the causation relation - a global feature. For example, when the backup system occurs, what is a necessary condition ceases to be a necessary condition. However, the intrinsic character of the process is unchanged.
Causal laws/causality/Bigelow/Pargetter: thesis: there are causal laws!
And they are global. The truth of the causal laws rests on the character of the world as a whole, not of its constituents. But the truth supervenes on the existence of a pattern of causal transaction in the world.
---
I 272
Causal Law/Bigelow/Pargetter: thesis: is (or includes) a generalization of causal transactions. It is even stronger than a generalization, because we believe that modality plays a role. Causal/Bigelow/Pargetter: are not the transactions because the laws exist but vice versa.
Conditions/sufficient/necessary/Bigelow/Pargetter: are supported by causal laws. Therefore, they are also global.
Causal Reaction/Bigelow/Pargetter: is local, in contrast.
Causation/Bigelow/Pargetter: thus, it is also local.
Causal process/Bigelow/Pargetter: is local.
---
I 273
Effect/Bigelow/Pargetter. One and the same effect could have had different causes. E.g. pregnancy by different men.
DavidsonVs.
Identity/Event/DavidsonVsBigelow: (Davidson 1980) Identity of Events: Thesis: a criterion for identity requires that different causes effect numerically different events. BigelowVsDavidson: this is wrong, but we do not go into it. But even if he were right, it would not save the modal theory of causation ((s) which integrates necessary and sufficient conditions).
Probability/probabilistic causation/theory/Bigelow/Pargetter. E.g. causing a pregnancy by an almost infertile man - could also be understood as the prevention of parthenogenesis.
---
I 274
(...). - LewisVs: such counterexamples are implausible.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Effect Bigelow
 
Books on Amazon
I 273
Effect/Bigelow/ Pargetter: one and the same effect could have had different causes. E.g. pregnancy by different men.
DavidsonVs.
Identity/Event/DavidsonVsBigelow: (Davidson 1980) Identity of Events: Thesis: a criterion for identity requires that different causes effect numerically different events.
BigelowVsDavidson: this is wrong, but we do not pursue it further here. But even if he were right, the modal theory of causation ((s) that integrates the necessary and sufficient conditions) would not be saved.

Probability/probabilistic causation/theory/Bigelow/Pargetter. E.g. causing a pregnancy by an almost infertile man - could also be understood as the prevention of parthenogenesis.
---
I 274
(...). - LewisVs: such counterexamples are implausible.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Forces Bigelow
 
Books on Amazon
I 282
Forces/Bigelow/Pargetter: (Lit: Bigelow, Ellis Pargetter 1988) Thesis: forces are relations and a subspecies of causal relations. Here: stronger thesis all causes supervene on forces. Forces are higher-level relations between structures that involve individual events and their properties.
Forces/tradition: intermediary between causes and effects.
Intermediate/middle position/intermediate position/BigelowVsTradition/HumeVsTradition: Problem: Regress: if F is used as an intermediary between C and E, why is there not another mediator between F and E? Requirement for this argument is however: the assumption that C, E, and F are entities of the same type.
Wrong solution: to assume that forces are "immediate causes". For this would again require immediate causes.
Wrong solution: to construct forces as dispositional properties: either dispositions of an object for changes or a field for any effects.
Disposition/Bigelow/Pargetter: is not itself part of a causal chain. So we cannot close a gap in the chain with it. Therefore there is no threat of regression here.
Nevertheless, dispositions simply do not have the right ontological category for forces. We can give a complete causal explanation without mentioning dispositions. For the causation is given by the physical basis of dispositions.
---
I 283
Disposition/Bigelow/Pargetter: supervenes, but does not participate in the causal process. But they can be there if they are not active, while forces cannot do that. Forces: take part in the causal process. If they are not active, they do not exist - unlike dispositions.
Forces/Ellis/Bigelow/Pargetter (1988): Thesis: they constitute causal relations. They are not themselves causes, but a relation between cause and effect. As a commonality between quite different phenomena.
They should also show the commonality of laws, even if they are formulated very differently.
Law/Forces/Ellis/Bigelow/Pargetter: inversely, similarly constructed laws may involve quite different forces, e.g. the proportion of the inversed square.
New/Bigelow/Pargetter: recently, we no longer identify an instance of a causal relation with a single force (see below). New: different fundamental forces join forces to form fundamental causes.
We keep the other arguments:
Forces and fundamental causes must be relations of a higher level between events, for, as a relation of first level, they would make a Humean world impossible.
Property complex/Bigelow/Pargetter: they are what is put into relation by forces. Each has as a constituent a number of properties and relations of 1st level. All will also be there in a Humean world. Only in the actual world there are the cohesive forces, and these are external relations.
---
I 284
Actual world/Bigelow/Pargetter: even in our world there may be other instances of these property complexes which are not in these causal relations. This is due to the local nature of the causal relations. ---
I 284
Stock: forces: realistic view: Bigelow/Pargetter, Ellis 1988: either the components or the resulting forces are real (not both, otherwise double causation) - Vs: Cartwright 1980, 1983) Forces/Ellis/Bigelow/Pargetter: either, the components of forces are real or the resulting forces are real.
For example, there may be a resultant force of 0, because forces neutralize if they deviate from 0.
Problem: the components and the resulting forces cannot all be real, otherwise we would have overdetermination or double causation.
Realistic view: must be decided from case to case whether it sees the components or the resulting forces as real.
For example, we must sometimes assume different relative strengths of components to explain a resulting force.
Reality/Bigelow/Pargetter: the reality of the components is sometimes forced upon us by our considerations. For example, three protons, shielded from interference from the outside, one in the middle of a line between the other two. The predicted movement of the outer towards the outside will involve forces that exist between the two outer as well as between them and that in the middle. Nevertheless, the principle of force and opposing force (here: action and reaction) demands that the middle proton is exposed to counter forces, which together cause it to remain at rest.
---
I 285
On the other hand. For example, in a situation, a particle can only move perpendicular to a real force. Solution: we assume two fictitious forces, which are perpendicular to each other. This is imposed on us in the situation. The choice is arbitrary, as is orthogonality. And not all can be real, for otherwise we would have overdetermination. In this situation, the resulting force is real, not the components.
Causal Relation/Solution/Bigelow/Pargetter: since sometimes the resulting force must be assumed as real, sometimes the components (depending on the physical situation) the causal relation should be explained as a relation of higher level between aggregates of forces.
Forces/quantum mechanics/Bigelow/Pargetter: in the quantum mechanics one does not use forces. For example, one does not say that a photon exerts a force on an electron.
Bigelow/Pargetter: however, we treat these cases as analogous because they appear to us to be similar enough. (See Heathcote 1989).
Field/Bigelow/Pargetter: also in the relation between field and particle, we allow ourselves to speak of forces and causation.
---
I 286
But we rather speak of interaction between two fields as between field and particle. Quantum mechanics/Bigelow/Pargetter: "Interactions" are the legitimate heirs of the traditional "forces".
Field/VsBigelow/Bigelow/Pargetter: there are also cases where a field does not interact with a particle, but is nevertheless produced. This seems to contradict our theory. If a field is formed from a particle, one cannot speak of forces. An electric particle exerts no force on its own electric field. Nevertheless, it precisely causes this field.
BigelowVsVs: this is not a case of causation. The argument presupposes a separation of particle and field, which is not accepted by anybody. There is rather a unity. The field is part of the "essence" of the particle. This needs, however, to be examined in the light of further scientific development.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Geometry Bigelow
 
Books on Amazon
I 360
Goldener Schnitt/Bigelow/Pargetter: diese Relation ist nur allzu real. Dennoch ist sie kein Verhältnis in unserem Sinn. Bsp wenn wir Strecken erzeugen, indem wir DF aneinanderreihen werden wie niemals einen Übereinstimmungspunkt erhalten mit Vielfachen von DC.
Logische Form/allgemein/Inkommensurabilität/Bigelow/Pargetter: n mal DF wird niemals = m mal DC sein.
Das gilt auch für die Lösung von Wiener (s.o.).
Proportion: ist hier 2 : (1 + 5), daher kann sie nicht als Verhältnis a : b für ganze Zahlen a und b dargestellt werden.
Inkommensurabilität/Beweis: kann durch raa bewiesen werden: Angenommen, DF und DC wäre kommensurabel, d.h. es gibt einen Abstand d, der sowohl DF als auch DC teilt. Betrachten wir das Rechteck (in obiger Graphik) FDC, d teilt DF auf und DF entsprich EC. Diese teilt sowohl DC als auch EC. Daher muss sie auch DE aufteilen. Dann muss dieselbe Größe sowohl das größere als auch das kleinere Rechteck teilen, was nicht geht. d müsste dann auch die Seiten des dritten Rechtecks in der Zeichnung teilen usw. ad infinitum.
Daher kann keine endliche Länge beide Seiten eines goldenen Rechtecks teilen.
I 360
VsBigelow: die Inkommensurabilität scheint gegen unsere Theorie zu sprechen. BigelowVsVs: Lösung: wir definieren „Verhältnis“ etwas neu: wir brauchen eine dritte Relation:
Def Inkommensurabilität/logische Form//Bigelow/Pargetter: wenn zwei Relationen R und S inkommensurabel sind, dann, wann immer
x Rn y,
folgt, dass
nicht : x Sm y,
für welche Werte von n und m auch immer. Wiederholung von n Anwendungen von R wird niemals mit m Anwendungen von S zu einer Übereinstimmung führen.
Pointe: dennoch können wir feststellen, dass die Resultaten der wiederholten Anwendungen von R und S in einer bestimmten Relation zueinander stehen. Sie stehen in einer Reihenfolge unter der linearen Ordnung „<“ („kleiner“). D.h. es kann sein, für ein n und ein m
Wenn x Rn y und x Sm z, dann y < z.
Goldener Schnitt/Bigelow/Pargetter: ist eindeutig definiert durch die Liste der Zahlen n und m für die das obige Schema gilt.
I 362
allgemein: jede Proportion zwischen zwei Relationen R und S kann eindeutig charakterisiert werden durch eine Liste natürlicher Zahlen n und m, für die das Schema gilt. Proportion/Bigelow/Pargetter: diese Theorie der Proportionen geht auf Eudoxos Beitrag zu Euklids Elementen (Buch 5 Def 5) zurück.
Reelle Zahlen/Bigelow/Pargetter: diese Theorie der Proportionen als Theorie der reellen Zahlen wurde ende des 19. Jahrhundert von Dedekind und anderen entwickelt.
I 364
Geometrie/Bigelow/Pargetter: hat mit räumlich instanziierten Universalien zu tun. Daher ist sie verwundbar durch empirische Entdeckungen über den Raum. Es könnte sein, dass wir entdecken, dass der Raum die geometrischen Formen gar nicht instanziiert, von denen wir bisher angenommen hatten, dass sie es würden. Aristoteles/Bigelow/Pargetter. nach ihm würden die Formen dann verworfen.
Platon/Bigelow/Pargetter: dieser erlaubt erst die Annahme eines Nicht-Euklidischen Raums. ((s) Aber wenn er bloß für uns nicht direkt wahrnehmbar ist und z.B. im Universum instanziiert ist, ist es für Aristoteles auch kein Problem).
I 365
Universalien/Platonismus/Bigelow/Pargetter: eigentlich glaubt auch er nicht an uninstanziierte Universalien, sondern er wird welche finden 8oder erfinden). Vor allem wird er sagen, dass reine Mathematik autonom ist.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Knowledge how Loar
 
Books on Amazon
Chalmers I 142
Wissen-wie/Qualia/Intension/primäre/sekundäre Intension/LoarVsJackson/ LoarVsMaterialismus/Loar/Chalmers: Loar (1990) geht in seiner Kritik tiefer als Horgan (1984b), Tye (1986), Churchland (1985), Papineau (1993), Teller (1992), McMullen (1985): die Beispiele mit Wasser/H2O, Superman/Clark Kent usw. erlauben immer noch, dass die physikalischen bzw. phänomenalen Begriffe unterschiedliche primäre Intensionen haben. Bsp Wärme und z.B. mittlere kinetische Energie designieren dieselbe Eigenschaft (sekundäre Intension) aber führen gleichzeitig verschiedene Eigenschaften (primäre Intensionen) ein! Aber das wird nicht a priori gewusst. Pointe: dann war Marys Wissen über die phänomenalen Eigenschaften von Farben
I 143
schon ein Wissen über physikalische bzw. funktionale Eigenschaften, aber sie konnte die beiden zuvor nicht verbinden. VsJackson/Chalmers: Weitere Einwände: (Bigelow/Pargetter (1990): BigelowVsJackson, PargetterVsJackson: selbst für ein allwissendes Wesen gibt es eine Lücke zwischen physikalischem und indexikalischem Wissen (siehe Bsp Rudolf Lingens mit Gedächtnisverlust liest in der Bibliothek seine eigene Biografie).
I 144
ChalmersVsBigelow/ChalmersVsPargetter/ChalmersVsLoar: der Mangel an phänomenalem Wissen ist ein ganz anderer als der an indexikalischem Wissen. Wissen/Indexikalität/Nagel/Chalmers: (Nagel 1983): es gibt hier eine ontologische Lücke.
ChalmersVsNagel: wir können viel direkter argumentieren: es gibt keine vorstellbare Welt, in der die physikalischen Fakten sind wie in unserer Welt, in der jedoch die indexikalischen Fakten sich von unseren unterscheiden.


Loar I
B. Loar
Mind and Meaning Cambridge 1981


Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014
Knowledge how Chalmers
 
Books on Amazon:
David Chalmers
Chalmers I 142
Knowledge how/Qualia/primary/secondary intension/LoarVsJackson/LoarVsMaterialism/Loar/Chalmers: Loar (1990) goes deeper in his critique than Horgan (1984b), Tye (1986), Churchland (1985), Papineau (1993), Teller (1992), McMullen (1985): the examples with water/H2O, Superman/Clark Kent etc. still allow the physical and/or phenomenal concepts to have different primary intensions. For example, heat and e.g. average kinetic energy designate the same property (secondary intension), but simultaneously introduce different properties (primary intensions)! But this is not known a priori. N.B.: then Mary's knowledge about the phenomenal qualities of colors...
---
I 143
... was already a knowledge of physical or functional properties, but they could not connect the two before. VsJackson/Chalmers: further objections: (Bigelow/Pargetter (1990)): BigelowVsJackson, PargetterVsJackson: even for an omniscient being there is a gap between physical and indexical knowledge (for example, Rudolf Lingens with memory loss reads his own biography in the library).
---
I 144
ChalmersVsBigelow/ChalmersVsPargetter/ChalmersVsLoar: the lack of phenomenal knowledge is quite different from the lack of indexical knowledge. Knowledge/Indexicality/Nagel/Chalmers: (Nagel 1983): there is an ontological gap here.
ChalmersVsNagel: we can argue more directly: there is no imaginable world in which the physical facts are as in our world, but in which the indexical facts differ from ours.

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

Natural Laws Bigelow
 
Books on Amazon
I 113
Naturgesetze/Kontrafaktisches Konditional/Bigelow/Pargetter: sind oft in Begriffen „idealer Systeme“ formuliert. Dazu brauchen sie Kontrafaktischee Konditionale.
I 114
Ebenso brauchen Gedankenexperimente kontrafaktische Konditionale.
I 214
Gesetz/Antike/Bigelow/Pargetter: Bsp „Was nach oben steigt, muss fallen“. Lukrez: was überwiegend aus Erde oder Wasser besteht, muss nach unten wandern. „Unten“ war eine ausgezeichnete Richtung.
Atomismus: Vertreter. Lukrez. Noch wenig astronomische Kenntnisse.
Aristoteles/Ptolemaios: glaubten, dass alles was überwiegend aus Erde oder Wasser besteht, in das Zentrum des Kosmos wandert, und da es ins Zentrum der Erde wandert, müsse dieses das Zentrum des Kosmos sein.
I 215
Antike/Bigelow/Pargetter: in einer Hinsicht ist Aristoteles näher an der Wahrheit, in anderer Hinsicht ist es Lukrez. Dieser hatte recht damit, dass das Zentrum der Erde nicht ausgezeichnet ist. Naturgesetze/Physik/Biologie/Bigelow/Pargetter: eine einseitige Diät durch Beispiele aus der Physik führt nicht unbedingt zu einer richtigen Sicht der Naturgesetze.
Stattdessen: hier einige Beispiel aus der Biologie:
Verallgemeinerung/Biologie: Bsp ein Lebewesen hat Vater und Mutter von derselben Art wie es selbst. (Heute wissen wir, dass dies einige Ausnahmen hat).
I 216
Es war eine Überraschung, als man feststellte, dass dies auch für einige Pflanzen gilt.
I 217
Verallgemeinerung: die meisten haben eine Ausnahme. Bsp ohne Ausnahme: vielleicht die Verallgemeinerung „Alle Säugetiere haben eine Mutter“. Ausnahmen/Gegenbeispiele/Bigelow/Pargetter: man darf die Bedrohung von Gesetzen durch Ausnahmen nicht überschätzen.
Gesetz/Bigelow/Pargetter: dafür suchen wir zweierlei:
a) etwas, das mehr ist als eine Regularität, andererseits
b) weniger als eine ausnahmslose Regularität.
Es kann sein, daß wir mit einem Gesetz eine wichtige Eigenschaften der Fälle aufgedeckt haben, die ihm genügen, auch wenn nicht alle Fälle ihm genügen.
Modal/Gesetz/Bigelow/Pargetter: These die Gemeinsamkeiten, die dem Gesetz genügen, sind modal.
Gesetz/Erklärung/Bigelow/Pargetter: wir brauchen nicht immer ein Gesetz, Bsp um zu wissen, dass unsere Katze schwanger ist. >Verallgemeinerung.
I 220
Gesetze/Bigelow/Pargetter: werden verbessert: Bsp Aristoteles – Kopernikus – Newton. Kopernikus: dachte noch, daß das Material des Mondes nicht in Richtung Erde fällt, sondern zum Mondmittelpunkt. Daher ist der Mond rund.
Newton/(s): erklärte erst die Kreisbewegung des Mondes.
Aristoteles: These alles (erdige und wasserhaltige) fällt zu einem Mittelpunkt und dieser ist zufällig der Mittelpunkt der Erde.
Pointe: damit erfüllt er auch die quasi-kopernikanische Theorie!
I 221
VsAristoteles: seine Theorie war dennoch falsch. Aber nicht weil irgendeine Bewegung anders gewesen wäre, sondern weil die Begründung falsch war: es geht um Gravitation, Aristoteles hielt das Zentrum der Erde für das Zentrum des Kosmos. Fehler: war nicht, dass Aristoteles meinte, kein Gegenstand fiele in eine andere Richtung, sondern weil er meinte, kein Gegenstand könne in eine andere Richtung fallen. (Notwendigkeit).
I 221
Gesetz/Gesetze/Bigelow/Pargetter: sind also Verallgemeinerungen (Beschreibung von Regularitäten) plus Zuschreibung von Notwendigkeit. (Dretske 1977, Tooley 1977, Armstrong 1978, 1983) Bigelow/Pargetter: wenn sie falsch sind, müssen sie strikt falsch sein oder leer. (Cartwright 1983, Hacking 1983).
I 222
Def Gesetze/Gesetz/Bigelow/Pargetter: sind Wahrheiten über Possibilia. Verstehen/Bigelow/Pargetter: Aktualia können nicht vollständig verstanden werden, ohne das Verstehen von Possibilia. ((s) Hier wird Verstehen in Verbindung mit Gegenständen, nicht Sätzen, gebracht).
Möwe/Verstehen/Bigelow/Pargetter: wir verstehen die aktuale Welt nur, indem wir sie im logischen Raum der möglichen Welten lokalisieren.
Naturgesetz/NG/Bigelow/Pargetter: These: kann nicht angemessen in einer nichtmodalen Sprache beschrieben werden. Und zwar, weil ein NG nicht bloß eine Regularität ist.
logische Form: d.h. ein NG kann nicht bloß als
(x)(Fx > Gx)
dargestellt werden.
logische Form : eines Naturgesetzes wird oft eine universelle Generalisierung (UG) sein. Aber es kann auch eine andere Generalisierung oder andere Form von Satz sein. Wir nehmen hier aber an, daß NG (UG) involvieren und daher folgende Form haben werden:
I 223
natN(x)(Fx > Gx). natürliche Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter : beinhaltet (entails) dass Naturgesetze kontrafaktische Konditionale involvieren. Weil sie davon handeln , was passieren würde, nicht nur von dem, was passiert. Und zwar auch, wenn die Dinge in bestimmter Hinsicht anders wären, als sie sind.
D.h. zusätzlich zur Regularität
(x)(Fx > Gx)
wird es wahr sein, dass jedes F ein G sein würde ((s) Logik 2. Stufe!)
logische Form/(s) KoKo statt Quantifikation 2. Stufe:
(x) Fx wäre>wäre Gx)
das zusammen nehmen wir als Wahrmacher für den Satz
natN(x)(Fx > Gx). (s.o.)
Naturgesetz /Bigelow/Pargetter : These: das ist die Sicht von Naturgesetzen, die wir verteidigen.
LewisVsBigelow: (1979) die Theorie ist zirkulär.
- - -
I 226
Nichtmodale Theorie/Naturgesetze/Hume/Bigelow/Pargetter: (Statt relativer Notwendigkeit: ) die meisten nichtmodalen Theorie der Naturgesetze stammen von Hume ab. Dann können wir nomische Notwendigkeit als relative Notwendigkeit annehmen, ohne in einen Zirkel zu geraten. Pointe: dann können wir einfach nomische Notwendigkeit als relative Notwendigkeit annehmen und uns darauf verlassen, dass sie ihrerseits auf einem unabhängigen Zugang zu Gesetzen beruht!
Erklärung: also ist es sinnvoll, Gesetze zu gebrauchen, um nomische Notwendigkeit zu erklären, statt umgekehrt. Und das ist viel weniger obskur als modale Argumente.
I 227
BigelowVsVs: modale Erklärungen sind gar nicht so mysteriös. BigelowVsHume: Humesche Theorien sind nicht in der Lage, diese nichtmodalen Eigenschaften der Gesetze zu erklären, sie haben weniger Erklärungskraft.


Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Predicates Bigelow
 
Books on Amazon
I 93
Prädikate/Bigelow/Pargetter: welchen Entitäten korrespondieren sie eigentlich? (Wenn überhaupt etwas?). Prädikat/Bigelow/Pargetter: können wir den Rest des Satzes nennen, nachdem wir den Namen ausgesondert haben.
Referent/Prädikat/Bigelow/Pargetter: bei einem Prädikat muss es gar nicht unbedingt etwas geben, das sein Referent ist. Jedenfalls nichts, worüber eine Quantifikation 1. Stufe möglich ist.
I 94
Prädikat/Bigelow/Pargetter: repräsentiert das Ding „irgendwie“ als seiend. Das muss aber nicht dem „irgendetwas“ des Individuums korrespondieren. Quantifikation 2 Stufe/Bigelow/Pargetter: wird von dem „irgendwie“ erfordert.
Prädikat/Bigelow/Pargetter: Muss überhaupt kein „etwas“ bedeuten.
Mackie: (1973) dito.
Armstrong: dito. Strawson: dito.
Lösung/Bigelow/Pargetter: Quantifikation höherer Stufe.
Prädikat/Bigelow/Pargetter: dennoch gibt es oft Dinge, die es geben muss, damit das Prädikat angewendet werden kann.
Prädikate entsprechen sehr oft Universalien. Und je besser unsere Wissenschaft ist, desto mehr Universalien, die in der Natur existieren – Quantitäten, Relationen usw.
((s) KonzeptualismusVsBigelow: nur Erfindungen des Geistes – BigelowVsKonzeptualismus).
I 101
Def Prädikat/Bigelow/Pargetter: am Ende werden wir dann sagen, dass Prädikate auf Mengen referieren, die aus Universalien und Possibilia konstruiert sind.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Relation-Theory Bigelow
 
Books on Amazon
I 55
Quantität/relationale Theorie/Bigelow/Pargetter. Quantitäten sind allgemeine Relationen zwischen Gegenständen. Sie scheinen Konsequenzen der intrinsischen Eigenschaften der Objekte zu sein. Aber man muss keine intrinsische Relation „größer als“ postulieren, sondern nur z.B. die Größe. größer als/relationale Eigenschaft/Problem/Bigelow/Pargetter: man könnte sich fragen, ob es tatsächlich eine intrinsische Eigenschaft gibt, so und so groß zu sein.
relationale Eigenschaft/Bigelow/Pargetter: man könnte versucht sein anzunehmen, dass alles auf relationalen Eigenschaften beruht, statt umgekehrt. Aber das verfolgen wir hier nicht weiter.
intrinsische Eigenschaft/Bigelow/Pargetter: wir denken, dass man sie am Ende gegen relationale Eigenschaften als Basis wird verteidigen können. Dennoch brauchen wir sicher relationale Eigenschaften, z.B. für die Reihenfolge von Ereignisse. Diese stehen nicht einfach in der Zeit. Wir brauchen also auf jeden Fall Relationen.
Relation/Bigelow/Pargetter: wir brauchen auf jeden Fall Relationen. Und zwar, weil Ereignisse niemals für sich stehen.
I 56
Ebenso für Ausdrücke wie „doppelt so groß“ usw. Quantität/Bigelow/Pargetter: Quantitäten können also nicht allein auf Eigenschaften gegründet sein, sondern brauchen Relationen. Bsp die und die Masse zu haben ist dann die Eigenschaft, in Relation zu anderen massiven Objekten zu stehen.
Teilhabe/BigelowVsPlaton: bei Platon stehen alle Dinge in einer mehr oder weniger starken Relation zu einem einzigen Ding, der Form. Wir dagegen wollen Relationen von Dingen untereinander.
BigelowVsPlaton: damit können wir dann auch verschiedene Arten von Unterschieden zwischen Gegenständen erklären, nämlich dass sie verschiedene relationale Eigenschaften haben, die andere Dinge nicht haben. Bsp zwei Paare von Dingen können sich auf unterschiedliche Weise unterscheiden.
I 57
Relationale Theorie/Bigelow/Pargetter. Kann also gut mit Unterschieden von Differenzen umgehen. Frage: kann sie auch gut mit Gemeinsamkeiten fertig werden? Bsp erklären, was Masse überhaupt ist?
Problem. wir brauchen eine Relation zwischen einer gemeinsamen Eigenschaft und vielen Relationen zu ihr. Hier gibt es viele Implikationen (Entailments) die noch nicht erklärt sind.
Eigenschaft/Bigelow/Pargetter: 1. um überhaupt eine (intrinsische) Eigenschaft zu konstruieren, müssen wir also die vielen möglichen Relationen angeben, die sie zu ED haben kann.
Lösung: eine Möglichkeit: den Satz über Eigenschaften 2. Stufe.
2. Problem: wie können zwei Dinge mehr gemeinsam haben, als zwei andere Dinge?
Ad 1. Bsp Masse
Gemeinsames/Gemeinsamkeit/Bigelow/Pargetter: muss dann eine Eigenschaft von Relationen sein (der vielen verschieden Relationen, die die einzelnen Gegenstände zu „Masse“ haben).
I 58
Lösung: Eigenschaft 2. Stufe, die von allen massiven Dinge geteilt wird. Bsp „in Masse-Relationen stehen“. Entailment/Pointe: dieses Gemeinsame (Eigenschaft 2. Stufe) erklärt die vielen Relationen des Entailments zwischen massiven Gegenständen und der gemeinsamen Eigenschaft der Massivität.
Problem/Bigelow/Pargetter. unsere relationale Theorie ist immer noch unvollständig.
Problem: zu erklären, inwiefern einige Masserelationen enger (ähnlicher) sind als andere.
Relationen/Gemeinsames/Bigelow/Pargetter: auch die Relationen haben ein Gemeinsames: eine Eigenschaft 2. Stufe.
Eigenschaft 2. Stufe/Unterschied/Unterscheidung/Differenz/Problem/Bigelow/Pargetter erklärt noch nicht, wie sich zwei Dinge stärker unterscheiden als zwei andere Dinge.
Außerdem erklärt sie nicht, wie Bsp Masseunterschiede sich zu Volumenunterschieden verhalten.
Bsp vergleiche die Paare
›a,b›
›c,d›
›e,f›
zwischen denen verschieden starke Differenzen bestehen in Bezug auf z.B. Länge.
Dann werden zwei der Paare in wichtiger Hinsicht sich ähnlicher sein, als zwei andere Paare.
I 59
Lösung/Bigelow/Pargetter: die Relation der Proportion. Das ähnelt Freges Ansatz für reelle Zahlen Reelle Zahlen/Frege: als Proportionen zwischen Größen (Bigelow/Pargetter entspricht unseren Quantitäten).
Bigelow/Pargetter: drei fundamentale Bestandteile
(1) Individuen
(2) Relationen zwischen Individuen (3) Relationen von Proportionen zwischen Relationen zwischen Individuen.
Proportionen/Bigelow/Pargetter: teilen die Relationen zwischen Individuen in Äquivalenzklassen:
Masse/Volumen/Proportionen/Pointe/Bigelow/Pargetter: alle Massen stehen in Proportionen zueinander und alle Volumina stehen in Proportionen zueinander, aber Massen und Volumina stehen nicht in Proportionen zueinander.
Äquivalenzklassen/Bigelow/Pargetter: ordnen Gegenstände mit gleichen D-ates in Klassen. So erklären sie, wie zwei Dinge sich ((s) in einer Hinsicht, D-able) ähnlicher sein können als in einer anderen Hinsicht.
Ebene 1: Gegenstände
Ebene 2: Eigenschaften von Dingen Ebene 3: Proportionen zwischen solchen Eigenschaften.
Proportionen/Bigelow/Pargetter: sind Universalien, die feinere Unterschiede zwischen Äquivalenzklassen von Eigenschaften auf Ebene 2 einführen können.
Verschiedene Paare von Masserelationen können innerhalb derselbe Proportion auf Ebene 3 stehen. Bsp (s) 2Kg/4kg ist ebenso doppelt so massereich wie 3Kg/6 kg.
Pointe: damit haben wir Gruppierungen, die quer zu den Äquivalenzklassen der Masserelationen, Voluminarelationen, Geschwindigkeitsrelationen usw. stehen.
gleich/verschieden/Bigelow/Pargetter: Pointe: das erklärt, wieso zwei Relationen gleichzeitig gleich und verschieden sein können. Bsp Angenommen, eine der beiden Relationen ist eine Masserelation (und steht in Relation zu anderen Masserelationen) die andere ist keine Masserelation (und steht nicht in Relation zu Masserelationen) und dennoch
I 60
haben beide etwas Gemeinsames: sie sind „doppelt“ einmal in Bezug auf Masse, einmal in Bezug auf Volumen. Dies wird auf Ebene 3 erklärt. Zahlen/Bigelow/Pargetter: das zeigt die Nützlichkeit von Zahlen bei der Behandlung von Quantitäten. (BigelowVsField).
reelle Zahlen/Frege: Lit: Quine (1941, 1966) in „Whitehead and the Rise of Modern Logic“)
Maß/Einheit/Maßeinheit/Messen/Bigelow/Pargetter: „dieselbe Masse wie“ wäre dann eine Eigenschaft 2. Stufe die ein Ding zu einer willkürlichen Einheit hat.
Form/Platon/Bigelow/Pargetter: seine Theorie der Formen, war nicht falsch, sondern nur unvollständig. Objekte haben Relationen zu Paradigmen (hier: Maßeinheiten). Das ist dieselbe Relation wie die der Teilhabe bei Platon.
I 61
Ebene 3: die Relationen zwischen einigen D-ates können komplexer sein als die zwischen anderen. Bsp für Masse brauchen wir reelle Zahlen, andere Begriffe sind weniger klar. Quantitäten/Bigelow/Pargetter: sind also in verschiedene Arten gegliedert, das führt z.B. zu Intervallskalen oder Verhältnisskalen des Messens.
Schmerz/Bigelow/Pargetter: Schmerzen verschiedener Lebewesen können wir nicht miteinander vergleichen.
Ebene 3: erklärt nicht nur ein reiches Netzwerk von Eigenschaften 2. Stufe und Relationen zwischen Objekten,
I 62
sondern erklären auch Muster von Entailments zwischen ihnen. NominalismusVsBigelow: wird versuchen, unseren Apparat von Relationen von Relationen zu vermeiden.
BigelowVsNominalismus: wir brauchen Relationen und Relationen von Relationen in der Wissenschaft.
Realismus/Bigelow/Pargetter: wir behaupten nicht, ihn hier bewiesen zu haben. Er ist aber die einzige Möglichkeit, um das Problem des Gleichen und des Verschiedenen (Problem der Quantitäten9 zu lösen (und zwar mit den 3 Ebenen).
Einfachheit/BigelowVsNominalismus: wird nie so einheitlich sein können wie unsere realistische Erklärung. Der Nominalismus würde komplexe relationale Prädikate als primitiv annehmen müssen. Schlimmer noch: er wird auch komplexe Relationen zwischen ihnen als primitiv annehmen müssen.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Similarity Bigelow
 
Books on Amazon
I 228
Zugänglichkeit/Lewis: Zugänglichkeit zwischen möglichen Welten: ihre Grade sollten als Grade von Ähnlichkeit verstanden werden.
Ähnlichkeit/Mögliche Welten/Lewis: hier müssen wir die relevante Ähnlichkeit erkennen. Wichtiger ist die in Bezug auf bestimmte Gesetze! Damit werden Gesetze bei der Erklärung schon vorausgesetzt. (Lewis 1979, 1986a - JacksonVsLewis: Jackson 1977a: Kausalität statt Ähnlichkeit)
Zugänglichkeit/Bigelow/Pargetter: Bsp 3 Welten
1. Welt u: Darwin fragt seinen Vater um Erlaubnis loszusegeln, erhält sie und schreibt sein Buch, von dem wir alle gehört haben
2. Welt w: Darwin erhält die Erlaubnis nicht, segelt nicht los und schreib sein Buch nicht
3. Welt e v: Darwin erhält die Erlaubnis nicht, segelt trotzdem los… und sein Vater hat vergessen was er gesagt hat.
Zugänglichkeit/Lewis/Bigelow/Pargetter: nach unserer Semantik (und der von Lewis) ist das entsprechende KoKo nur wahr in w, wenn Möwe wie u die von w am meisten zugänglichsten (nächste Welt ähnlichste Möwe) sind.
Lewis: also muss u w ähnlicher sein als w v ähnlich ist. u und w müssen einander näher sein.
Wenn v und w näher aneinander wären, wäre folgendes KoKo wahr:
Wenn Darwins Vater die Erlaubnis nicht gegeben hätte, dann hätte Darwin nicht gehorcht und sein Vater hätte es vergessen.
Und das ist nicht wahr in w. Also ist u w näher als v u nahe ist.
I 229
Ähnlichkeit/Mögliche Welten/Relevanz/Bigelow/Pargetter: welche Art von Ähnlichkeit ist aber die relevante? Es kann nicht um bestimmte Tatsachen (wie in dieser Geschichte) gehen. Das wäre nicht hinreichend. Lösung/Lewis:
Def Ähnlichkeit/Ähnlichkeitsmetrik/MöWe/Lewis: durch weniger Ausnahmen in einer Möwe bei Gesetzen, die in der anderen Möwe gelten. >Wunder.
Bsp Darwin: „Wunder“ wären die falsche akustische Übermittlung der Aussage des Vaters und das Vergessen durch den Vater.
Wunder/Lewis: aber auch Welt u könnte Wunder enthalten: die Vorgeschichte ist die gleiche wie in v, aber die Entscheidung des Vaters fällt anders aus, wobei aber eben die kausale Situation dieselbe wäre Und das Wunder der anderen Entscheidung wäre vielleicht genauso groß wie das der Gedächtnislöschung und der falschen Hörens.
I 230
Naturgesetze/ Welten/Lewis/Bigelow/Pargetter: also könnte es sein, dass auch dort andere Gesetze gelten. Gehorchen/Gesetze/MöWe/Bigelow/Pargetter: wir können auch sagen, dass eine Welt in einem gewissen Grad den Gesetzen einer anderen Möwe gehorcht.
Bsp könnte es eine Möwe z geben, die den Gesetzen von w besser gehorcht als u?
z: Angenommen, hier gibt es Gesetze, die die Ablehnung der Erlaubnis wahrscheinlich machen. Angenommen, der Vater hat von einem Konflikt mit Frankreich in der Seegegend gehört. Das verlangt keine Änderung von Gesetzen.
Dann wären wir gezwungen anzunehmen, dass folgendes KoKo wahr ist in w: (nach unserer Semantik und der von Lewis):
Wenn Darwins Vater abgelehnt hätte, wäre Krieg zwischen England und Frankreich ausgebrochen oder es hätte einen anderen Faktor gegeben, der die Ablehnung herbeigeführt hätte.
Allerdings ist es falsch in w in wenigstens einer Lesart.
Ähnlichkeitsmetrik/Relevanz/Ähnlichkeit/Lewis: das zeigt, daß Ähnlichkeit der Gesetze nicht der einzige relevante Faktor ist.
Lösung/Lewis: Ähnlichkeit zwischen Welten muss erklärt werden
a) durch Ähnlichkeit in Bezug auf Gesetze,
b) durch Ähnlichkeit in Bezug auf bestimmte Tatsachen.
Gewichtung/Lewis: Bsp gleiche Tatsachen über lange Zeit haben dabei mehr Gewicht als das Gehorchen gleicher bestimmter Gesetze.
Aber die Befolgung von Gesetzen hat mehr Gewicht als bestimmte übereinstimmende Tatsachen.
I 231
LewisVsBigelow: Vsmodale Theorie. Bigelow/Pargetter: wir erklären Gesetze durch Zugänglichkeit
Lewis: erklärt Zugänglichkeit durch Gesetze.
Bigelow/Pargetter: wenn Lewis recht hat, ist unsere Theorie zirkulär.
Lösung/Lewis: s.u.
BigelowVsVs/BigelowVsLewis: wir leugnen, dass Zugänglichkeit durch Ähnlichkeit erklärt werden muss. Die am leichtesten zugängliche Welt muss nicht die ähnlichste Welt sein! Das zeigen die obigen Bsp (Darwins Vater).
Aber selbst wenn es nicht so wäre, würde es die modale Theorie der Naturgesetze nicht widerlegen.
Ähnlichkeit/MöWe/Bigelow/Pargetter: wir sind herausgefordert, eine bessere Theorie als Lewis zu konstruieren.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Universals Forrest
 
Books on Amazon
Bigelow I 89
Strukturelle Universalien/Peter Forrest/Bigelow/Pargetter: (ähnlich wie unsere Relationen höherer Stufe): Forrest: These: es gibt eine quasi-mereologische n-stellige Operation die n Quasi-Teile nimmt und sie zu einem Quasi-Ganzen zusammensetzt:
Operation ‹a1,…an› = an+1.

Bigelow/Pargetter: das ist äquivalent dazu, dass es bei uns eine (n+1)–stellige Relation gibt:

R(a1,…an, an+1).
BigelowVsForrest: unsere Differenzen liegen darin, dass wir die Quasi-Mereologie nicht akzeptieren.

Entailments/VsBigelow: man könnte einwenden, dass wir die Entailments zwischen Eigenschaften der 1. Ebene durch Appell an Eigenschaften höherer Stufe erklärt haben.
Dabei haben wir praktisch vorausgesetzt., dass zwischen diesen auch Entailments bestehen. (zirkulär).
I 90
Bsp Notwendig (Methan sein) R (Kohlenstoff sein)

Entailment: dann gilt wegen dieser Relation das Entailment, zwischen dem Methan-sein von etwas und der Tatsache, dass dieses Ding eine Teil hat, der Kohlenstoff ist:

(I) Notwendig, für jedes F und G, wenn (F) R (G), dann hat jede Instanz von F einen Teil, der eine Instanz von G ist.

Das Prinzip (I) involviert Notwendigkeit. Diese muss in dem Wesen der Universalien begründet sein, um modale Grundbegriffe zu vermeiden. Aber ist nicht der Appell an Essenzen selber modal (und modale Magie)?
BigelowVsVs: ja und nein. Wir alle brauchen manchmal ein bisschen Magie. Aber dies ist weiße Magie. Man streitet sich nur manchmal darüber, was weiß und was schwarz ist.


Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

The author or concept searched is found in the following 9 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Armstrong, D. Bigelow Vs Armstrong, D.
 
Books on Amazon
I 39
Universals/ArmstrongVsBigelow: all universals are at least potentially multiply localized. BigelowVsArmstrong: there are some that can only be in one place at a time. Def Repetition/Recurrence//Bigelow/Pargetter: are paradigmatic universals which are actually multiply located. Individual/Existence/: instantiates a universal. The individual exists. Universal/Existence/Bigelow/Pargetter: what is instantiated by an individual also exists.
I 46
Universals/Armstrong: "a-posteriori realism". It will turn out which universals actually exist - - against: QuineVsArmstrong/GoodmanVsArmstrong/BigelowVsArmstrong.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Bigelow, J. Davidson Vs Bigelow, J.
 
Books on Amazon
Bigelow I 273
Effect/Bigelow/Pargetter: one and the same effect could have had various causes. E.g. pregnancy by various men.
DavidsonVs.
Identity/Incident/DavidsonVsBigelow: (Davidson 1980) Identity of incidents: Thesis: a criterion of identity makes necessary, because various causes cause numerically different incidents. BigelowVsDavidson: this is wrong, but we will not go into that here. But even if he was right, that would not save the modal theory of causation ((s) which includes necessary and sufficient conditions).

D I
D. Davidson
Der Mythos des Subjektiven Stuttgart 1993

D III
D. Davidson
Handlung und Ereignis Frankfurt 1990

D IV
D. Davidson
Wahrheit und Interpretation Frankfurt 1990

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Bigelow, J. Lewis Vs Bigelow, J.
 
Books on Amazon
Big I 222
Laws of Nature/LoN/Bigelow/Pargetter: Thesis: cannot be described adequately in a non-modal language. And this because NG is not only a regularity. logical form: i.e. a NG cannot only be represented in this form:
(x)(Fx > Gx)
logical form : a NG will often be a universal generalization (Gen)[universelle Generalisierung (UG)]. But it may also be a different generalization or a different form of sentence. But we are assuming here that laws of nature involve universal generalizations, and will therefore have the following form:
I 223
natL(x)(Fx > Gx). (x) Fx would > would Gx)
((s) If something were an F, it would be a G).
LoN/Bigelow/Pargetter: Thesis: this is the view on NG which we defend.
LewisVsBigelow (1979): the theory is circular.
I 231
LewisVsBigelow: Vsmodal theory. Bigelow/Pargetter: We explain laws through accessibility
Lewis: explains accessibility through laws.
Bigelow/Pargetter: If Lewis is right, our theory is circular.
Lösung/Lewis: s.u.
BigelowVsVs/BigelowVsLewis: We deny that accessibility must be explained through similarity. The world that has the easiest access is not necessarily the world which resembles the other one the most.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991
Bigelow, J. Verschiedene Vs Bigelow, J. Bigelow I 288
Verursachung/Erklärung/Bigelow/Pargetter: nehmen wir also an, daß wir die Lücke zwischen alltäglich auftretenden Kräften und den fundamentalen Kräften schließen können.
I 289
Kräfte/Bigelow/Pargetter: wie sollen wir rechtfertigen, daß wir Kräfte zur Erklärung gewählt haben? Erklärung/David Fair/FairVsBigelow/Bigelow/Pargetter: (Fair 1979): dieser wählt statt Kräften Energiefluß ((s) Energieübertragung > Gerhard Vollmer).
Kräfte/Bigelow/Pargetter: nehmen wir, weil sie in Newtons 3. Gesetz vorkommen. Für uns gibt es dann zwei Instanzen von Verursachung, weil es zwei Kräfte gibt.
Fair: für ihn ist es eine Instanz von Energiefluß und damit eine Verursachung.
BigelowVsFair: seine Theorie liefert nicht die richtigen Relationen höherer Stufe zwischen Universalien, die wir brauchen.

Bigelow I 360
VsBigelow: die Inkommensurabilität scheint gegen unsere Theorie zu sprechen. BigelowVsVs: Lösung: wir definieren „Verhältnis“ etwas neu: wir brauchen eine dritte Relation:
Def Inkommensurabilität/logische Form//Bigelow/Pargetter: wenn zwei Relationen R und S inkommensurabel sind, dann, wann immer
x Rn y,
folgt daß
nicht : x Sm y,
für welche Werte von n und m auch immer. Wiederholung von n Anwendungen von R wird niemals mit m Anwendungen von S zu einer Übereinstimmung führen.





Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Bigelow, J. Martin Vs Bigelow, J.
 
Books on Amazon
Armstrong II 181
Wahrheit/Bigelow: (The Reality of Numbers, Oxford, 1988, S.132f,158f) "superveniert auf Sein".
Gesamtheit/Teil/Ganzes/Universalien/Lewis: ich bin nicht auf Universalien festgelegt, ich würde eine neutrale Formulierung vorziehen: Wahrheit superveniert darauf, was für Dinge es gibt und welche vollständig natürlichen Eigenschaften und Relationen sie instantiieren.
Wahrmacher/MartinVsBigelow: Wahrheit ohne Wahrmacher hat einen üblen Geruch.
Lewis: das lenkt Verdacht nicht nur auf verseuchte kontrafaktische Konditionale sondern auch auf unschuldige negative Existenzsätze und negative Prädikationen.
Jedenfalls ist etwas Falsches an phänomenalistischen kontrafaktischen Konditionalen zu finden. ((s) „Meine Wahrnehmung wäre anders gewesen“).

Mart I
C. B. Martin
The Mind in Nature Oxford 2010

AR II = Disp
D. M. Armstrong

In
Dispositions, Tim Crane, London New York 1996

AR III
D. Armstrong
What is a Law of Nature? Cambridge 1983
Conceptualism Bigelow Vs Conceptualism
 
Books on Amazon
I 94
Predicate/Bigelow/Pargetter: yet there are often things that have to exist so that the predicate can be applied. Predicates very often correspond to universals. And our science is all the better, the more universals that exist in nature - quantities, relations, etc.
((s) ConceptualismVsBigelow: only inventions of the mind - BigelowVsConceptualism).

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Fair, D Bigelow Vs Fair, D
 
Books on Amazon
I 289
Forces/Bigelow/Pargetter: how can we justify that we have chosen forces as an explanation?. Explanation/David Fair/FairVsBigelow/Bigelow/Pargetter: (Fair 1979): He choses energy flow instead forces ((s) energy transmission> Gerhard Vollmer).
Forces/Bigelow/Pargetter: we use them, because they appear in Newton’s 3rd law. So there are two instances of causation for us, because there are two forces.
Fair: for him it is one instance of energy flow and thus a causation.
BigelowVsFair: his theory does not provide the proper relations between universals of a higher level that we need.
Energy flow/energy transmission/Fair/Bigelow/Pargetter: this concept requires the identification of units (packages) of energy in time.
Energy/Cause/Effect/Fair/Bigelow/Pargetter: the energy that is present in the effect is numerically identical with the energy that is lost in the cause. (Strand).
Problem/BigelowVsFair: there are also causations, where no energy is transmitted, but only momentum! Therefore, he needs a divided approach. Then the causation is hardly a unifying element in an explanation.
Problem: furthermore: there are cases where both energy and momentum are transferred, and how should one decide then? Causation cannot be identified with both. ((s) also BigelowVsVollmer).
I 290
BigelowVsFair: furthermore, energy transmission and momentum transmission supervene over properties and relations. Therefore, there can be no Humean world according to fair, which coincides with a causal possible world in all 1st stage properties. However, this should be possible (see above Chapter 5): A theory which allows that must recognize causation as a relation of a higher level. Fair cannot do that.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Hume, D. Bigelow Vs Hume, D.
 
Books on Amazon
I 226
Non-modal theory/Laws of Nature/LoN/Hume/Bigelow/Pargetter: most non-modal theories of the LON descended from Hume. Then we can assume nomic necessity to be a relative necessity without falling into a circle. Important argument: then we can just assume nomic necessity as a relative necessity and rely on it being based on an independent approach to laws! Explanation: So it makes sense to make use of laws to explain nomic necessity, rather than vice versa. And that’s much less obscure than modal arguments.
I 227
BigelowVsVs: modal explanations are not so mysterious. BigelowVsHume: Hume’s theories are unable to explain these non-modal properties of the laws, they have less explanatory power.
I 233
"Full generality"/"Pure" generality/Hume/BigelowVsHume/Bigelow/Pargetter: may not contain any reference to an individual: This is too weak and too strong: a) too strong: E.g. Kepler’s laws relate to all the planets, but therefore also to an individual, the sun. b) too weak: it is still no law. E.g. that everything moves towards the earth’s center.
I 235
LoN/BigelowVsHume/Bigelow/Pargetter: in our opinion, it has nothing to do with them, E.g. whether they are useful, or whether they contradict our intuitions. Counterfactual conditional/Co.co/LoN/Hume/Bigelow/Pargetter: for the Humean, Counterfactual Conditional are circular, if they are to represent LoN. We ourselves only use a Counterfactual Conditional when we have recognized something as a law! When we ask ourselves whether something is a law, we ask ourselves not whether it fulfils a Counterfactual Conditional.
I 236
HumeVsBigelow/Bigelow/Pargetter: our modal approach for LoN is circular. BigelowVsVs: it is not! BigelowVsHume: most of Hume’s theories of the LON are circular themselves, with one exception: the theory that Lewis reads out of Ramsey. Ramsey/Lewis/Bigelow/Pargetter: this theory is based on the logical relations of laws among each other (coherence). (Ramsey 1929, 1931, Lewis 1973a, Mellor 1980).
I 237
BigelowVsLewis/BigelowVsHume/Bigelow/Pargetter: Problem: if theories are sets of propositions, propositions must not be sets of possible worlds! For then the best theory for a possible worlds would have to be an axiom: the one-class of this possible worlds All facts of the world are then theorems of the axiom. There would be only one law for each world. No two possible worlds would have a law in common.
I 267
BigelowVsHume: went too far in his rejection of necessity in laws. But not far enough in his rejection of the necessity approach to causality.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990
Nominalism Bigelow Vs Nominalism
 
Books on Amazon
I 62
NominalismVsBigelow: will try to avoid our apparatus of relations of relations. BigelowVsNominalism: we need relations and relations of relations in science.
Realism/Bigelow/Pargetter: we do not claim to have proved him here. But he is the only way to solve the problem of the similar and the different (problem of quantities) (namely with the 3 levels).
Simplicity/BigelowVsNominalism: will never be able to be as uniform as our realistic explanation. Nominalism would have to assume complex relational predicates as primitive.
I 97
Quantities/BigelowVsNominalism/Bigelow/Pargetter: if he eliminated quantities, they would come back in through the back door because of the rules of composition.
I 98
E.g. instead of refering to the quantity of rabbits, he might say it applies to all and only rabbits. BigelowVsNominalism: one could say this is just an abbreviation for "the quantity of all and only the rabbits". Be true/BigelowVsNominalism/Bigelow/Pargetter. "Is true" must be discussed further before this paraphrase could proof something ontological. ((s) BigelowVsQuine, > semantic ascent). Quantities/Bigelow/Pargetter: whether one believes in it, is not sure. The semantics does certainly not decide that.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990