Dictionary of Arguments


Philosophical and Scientific Issues in Dispute
 
[german]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Find counter arguments by entering NameVs… or …VsName.

Enhanced Search:
Search term 1: Author or Term Search term 2: Author or Term


together with


The author or concept searched is found in the following 1 entries.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Skepticism Clarke Stroud I 101
Traum/Skeptizismus/Thompson Clarke/Stroud: Bsp ein Physiologie doziert, dass Menschen mit bestimmten Störungen nicht wissen, ob sie wach sind. - Pointe: damit hat er kein philosophisches Problem beantwortet. - Dann missbraucht er auch nicht das Wort "Wissen". Und genau so gebrauchen wir das Wort!
Stroud I 264
Skeptizismus/Stroud: Lösung/Thompson Clarke: zwei Gebrauchsweisen der Wörter (>Repräsentativität). - These: Skeptische Zweifel sind mehrdeutig a) "alltäglich"
b) "philosophisch": Bsp Schlafforscher: gebraucht "Traum" alltäglich. Echte Möglichkeiten: müssen alltäglich verstanden werden. - Philosophisch: hier müsste das Wissen, das als beim Aufwachen erworben vorgestellt wird, unverletzlich sein. - D.h. das philosophische Problem ist, dass ich nie sagen kann, ob ich aufgewacht bin.
I 267
Pointe/Clarke: These: Wenn ich aber niemals "philosophisch" erfahren kann, ob ich träume, dann besteht die Traum-Möglichkeit gar nicht: ich müsste mir etwas vorstellen, das ich mir gar nicht vorstellen kann. - ((s) hier wird immer die Möglichkeit aufzuwachen vorausgesetzt).
Stroud I 267
Traum/ClarkeVsSkeptizismus: dieser negiert das Wissen, das er voraussetzt. - Echte Möglichkeit: besteht nur, wenn das Wissen nicht in Frage gestellt wird. Verallgemeinerung/Clarke/Stroud: daraus folgt, dass ich nicht all mein Wissen in Frage stellen kann. Hier kann ein möglicher Erfolg im Einzelfall nicht verallgemeinert werden - das wäre nur möglich, wenn es möglich wäre, das Wissen zu haben, das in dieser Möglichkeit vorkommt. - Daher kann ich nicht all mein Wissen in Frage stellen. ((s) Hier werden keine Gegenstände angezweifelt, sondern Tatsachen oder Aussagen.)
Stroud I 269
Skeptizismus/Lösung/Clarke: würde falsifiziert: a) wenn jemand aufwacht b) wenn jemand von außerhalb auf die Erde käme.
Fazit: kein S folgt aus der Traum-Möglichkeit, selbst wenn sie in der alltäglichen Wissbarkeit der Außenwelt involviert ist. - Stroud: Frage: setzt die Traum-Möglichkeit Wissen voraus? Ich habe gezeigt, wie kompliziert das ist.
Clarke: das berührt die Frage der Objektivität: es muß jemand anders feststellen, dass ich träume. - ((s) Wenn niemals jemand wach war, hat das Wort eine andere Bedeutung.) - Wenn alle träumen, können sie aber nicht "im selben Boot" sein! - Sie können nicht als Träumende im selben Traum sein. - ((s) Die Bedeutung von Traum ist, dass ich nicht den Inhalt deines Traums festlegen kann.) - Es ist sinnlos zu fragen, ob der Dämon oder Gott nicht selbst träumt.


Stroud I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984

The author or concept searched is found in the following 7 controversies.
Disputed term/author/ism Author Vs Author
Entry
Reference
Carnap, R. Brendel Vs Carnap, R. I 275
logischer EmpirismusVsSkeptizismus/Empirismus/Skeptizismus/Schlick/Carnap/Brendel: VerifikationismusVsSkeptizismus: (Wiener Kreis): verifikationistische BT: nicht verifizierbare Aussagen sind sinnlos.
Skeptizismus: die Frage nach seiner Wahrheit oder Falschheit zählt auch zu den sinnlosen fragen bzw. „Scheinproblemen“.
I 276
Verifizierbarkeit/BrendelVsWiener Kreis/BrendelVsSchlick/BrendelVsCarnap/Brendel: dieser Begriff war damals schon ständig schwankend.
I 277
Problem: welches sollte die empiristische Basis für Aussagen der verschiedenen Gebiete bilden? VsEmpirismus: Problem: Theoretische Termini.
BrendelVsEmpirismus: dennoch ist die therapeutische Diagnose richtig, weil nicht alles sinnlos ist, das dem empiristischen Sinnkriterium nicht genügt.

Bre I
E. Brendel
Wahrheit und Wissen Paderborn 1999
Realism Brendel Vs Realism I 273
BrendelVsSkeptizismus/GIT/Brendel: These: ein Skeptiker, der die Möglichkeit anführt, dass der verrückte Wissenschaftler uns eine ganz andere Welt einspielt als seine eigene, ist nicht vor Falsifikation gefeit. Es ist keine sinnvolles Argument. Realität/Brendel: unsere unentrinnbare epistemische Situation ist nun mal das Wahrnehmen der Welt mittels unserer kognitiven und biologischen Ausstattung.
semantische Wahrheit/Brendel: trägt dieser Situation Rechnung.
BrendelVsmetaphysischer Realismus: prinzipiell unzugängliche Wahrheiten lassen sich vom semantischen W-Begriff gar nicht fassen.
Tribunal/Brendel: wir haben kein besseres Tribunal als unsere derzeit besten Theorien. Diese können natürlich falsch sein.
I 274
semantische Wahrheit/Brendel: aber die mögliche Korrigierbarkeit unserer Theorien basiert auf dem semantischen Wahrheitsbegriff. BrendelVsSkeptizismus: eine therapeutische Diagnose scheint der richtige Ansatzpunkt zu sein.
Skepticism Kant Vs Skepticism Stroud I 129
Skepticism/knowledge/KantVsDescartes: The relation between the philosophical question and our everyday or scientific knowledge is more indirect and complex than he thought. ((s) (see below): But for Kant the perception of external things is very direct). Descartes/Stroud: for him the skepticism is inevitable!
Kant: would agree. That is why he developed another concept.
"Scandal"/Kant: that a theory has never been developed in the history of philosophy that avoids skepticism.
Knowledge/theory/Kant/Stroud: there are conditions to be met by any theory of knowledge: the theory must not be deny that there are external things. Suppose there were no external world, then Descartes’ skepticism would loose its sting! Then there would be no limit to my knowledge that I know nothing about the things except me, because there would be nothing after all.
I 130
Def problematic idealism/Kant/Stroud: Thesis: that the world which is independent from us is unknowable. Or that the world is dubious or not reliable as other things that we know. That makes everything problematic. (B 274) KantVsIdealism: misinterprets our actual situation in the world.
Knowledge/Kant/Stroud: whoever reads the proof, must know at the end that the example is a goldfinch or actually three typographical errors.
Stroud: these are not really high standards. It seems that every access to knowledge needs to meet this standard.
Problem: virtually no philosophical theory satisfies this condition!
KantVsDescartes: (end of the 1. Meditation) does not meet this condition.
KantVsSkepticism: therefore, any inferential approach must be avoided to avoid it.
World/reality/Kant: the external things which we know need to have a "reality"((s) a particular property?) which does not allow to be inferred . (A 371). ((s) Kant here similar to Hume: direct perception of things)).
immediate perception/= Awareness/Kant/Stroud: there is then a sufficient proof of the things’ (of this kind)reality! ((s)> proof of existence). (A 371).
Stroud: so that we are in a daily situation where the (Kant), "external perception [provides] ... the direct evidence of something real in space". (A 375).
DescartesVsKant: could say that Kant is actually not capable.
Stroud: But this is not a matter which one of both gives the correct description of the situation.
KantVsDescartes: its description cannot be correct. But he is not just giving a competing alternative. He rather gives conditions for the access to knowledge.
I 132
At least such theories must take account of the traditional skepticism. E.g. if Descartes was right, we could not know anything about the outside world. That is the reason why Kant does not allow to infer knowledge of external things. Otherwise, skepticism is inevitable.
Stroud: So it requires precisely the kind of knowledge that Moore gives!
I 140
Def "Epistemic Priority"/terminology/Stroud: you could call Descartes’ thesis that sensory experience, perception, representations (which Descartes calls Ideas’) are epistemically placed before the perceived objects.
I 141
Stroud: that means that epistemically subordinated things cannot be known without epistemically antecedent things being known. And not the other way around. That means that the latter are less knowable, so the outer world is less knowable than our sensory experiences. KantVsDescartes/KantVsEpistemic priority: this view needs to be rejected since it cannot explain how knowledge is actually possible!
Perception/KantVsDescartes: we perceive things directly, without conclusion.
Stroud: we understand Kant only when we understand Descartes.
Realism/KantVsSkepticism/KantVsDescartes: these considerations which involve him are those which lead to the epistemic priority (priority of sensations (or "ideas") before the objects).
I 142
We need to understand this in order to understand Kant’s version of realism. (VsMoores simple realism). That means the realism which explains how it is possible that we know something of the world? (Conditions of the possibility of knowledge).
I 146
Knowledge/KantVsSkeptizismus/Stroud: when external perception (experience) is the condition for inner experience, and when external experience is immediate then we can know (in general) that there is an external reality which corresponds to our sensory experiences (sensations).
I 147
Then there may be deception in individual cases, but no general skeptical questioning. KantVsSkeptizismus/KantVsDescartes: cannot be extended to all, it can only appear in individual cases.
Perception/KantVsDescartes: N.B. if one could assume the skepticism at any rate, one would have to assume that our perception has come about not directly but indirectly, inferentially (via conclusion).
KantVsDescartes: this does not go far enough and relies too heavily on the "testimonies" of our everyday expressions.
I 148
Descartes should have examined the conditions that actually make experience possible. KantVsSkepticism: even the "inner experience" of Descartes are possible only if he firstly has outer experiences. Therefore, the skeptical conclusion violates the conditions of experience in general. Descartes position itself is impossible:
no examination of our knowledge could show that we always perceive something other than the independent objects, which we believe exist around us.
Skepticism/Kant/Stroud: Kant accepts at least the conditional force ((s)e.g. the premises) of the traditional skepticism.
KantVsDescates: But he rejects the skeptical conclusion: they contradict every adequate philosophical theory of knowledge.
Solution/Kant: what we know touches the phenomena.
KantVsSkepticism/Stroud: The antecedent of the skeptical conclusion can only be true if the consequent is false.
Knowledge/world/KantVsMoore/Stroud: Thus, he has a different understanding of the relationship between philosophical study of knowledge and the knowledge in daily life.
I 159
Science/reality/everyday/knowledge/KantVsDescartes/Stroud: our everyday and scientific knowledge is invulnerable to skepticism. KantVsMoore: But there is no conclusion of our perceptions of knowledge about unrelated things.

I 168
Knowledge/explanation/StroudVsKant: But we could not need an explanation: not because skepticism were true (and therefore there would be nothing that could be explained), but because the general philosophical question cannot be provided conclusively! (> Skepticism/Carnap). Kant/Stroud: Important argument: advocates in a manner for a limited ("deflationary") perspective, which corresponds to this criticism. ((s) "deflationary": here: not directed at the most comprehensive framework).
KantVsDescartes: when his question could be provided coherently, skepticism would be the only answer. Therefore, the question is illegitimate.
StroudVsKant: this does then not explain what Descartes was concerned about.
I. Kant
I Günter Schulte Kant Einführung (Campus) Frankfurt 1994
Externe Quellen. ZEIT-Artikel 11/02 (Ludger Heidbrink über Rawls)
Volker Gerhard "Die Frucht der Freiheit" Plädoyer für die Stammzellforschung ZEIT 27.11.03

Stroud I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984
Skepticism Brendel Vs Skepticism I 40/41
Skeptizismus/Wissen/Brendel: (s.u. Kapitel 8): vier Kategorien: VsSkeptizismus: 1. pessimistische Einstellung gegenüber dem Skeptiker, (Skeptizismus siegt)
2. theoretische Diagnosen: Skeptizismus beruht auf theoretischen Voraussetzungen, die man nicht teilen muss)
3. direkte Widerlegungsversuche (wir sind keiner generellen Täuschung unterworfen)
4. Therapeutische Diagnosen (These der Skeptizismus sei kognitiv gehaltlos).

Bre I
E. Brendel
Wahrheit und Wissen Paderborn 1999
Skepticism Craig Vs Skepticism Brendel I 182
Def Wissen/Craig: ein Zustand, durch den eine epistemisches Subjekt in die Lage versetzt wird, ein guter Informant zu sein. Def guter Informant/Craig: muss folgende Bedingungen erfüllen:
er muss (subjektiv) guter Informant sein
I 183
bezüglich der Frage, ob p der Fall ist, bestimmte Eigenschaften muss, die das Urteil rechtfertigen, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit (Wschk) in der Frage, ob p der Fall ist, recht hat. (Craig 1993, 94, 133, 139) Skeptizismus/Wschk/Craig(Brendel: können wir mit dem Begriff der Wschk verstehen. Der Skeptiker will die Forderung der Wschk ins Absolute steigern.
Skeptizismus/CraigVsSkeptizismus: es ist aus pragmatischen Gründen nutzlos, vom guten Informanten zu verlangen, dass er den Skeptizismus widerlegt, denn das kann er nicht und könnte daher nie ein guter Informant sein. Aber das ist ja auch nicht der pragmatische Zweck. Wir gewönnen dadurch keine Meinung.
BrendelVsCraig: fällt damit wieder Gettier-Bsp anheim: jemand könnte den Bedingungen für „guter Informant“ genügen, und p könnte falsch sein, er dennoch zufällig etwas Wahres ableiten.
I 184
Bsp jeder Informant ist ein guter Informant, wenn er die Richtung zum Bahnhof mit einer Wschk von mehr als 0,5 angibt. Das kann n auch darauf beruhen, dass jemand sich falsch erinnert. falsche Lösung: die bedingungen zu „objektivieren“: Craig selbst lehnt aber de Steigerung solcher Bedingungen „ins Absolute“ ab. Daher kann es immer eine Kluft zischen der tatsächlichen Wschk und 1 geben.
Wissen/Craig/Brendel: Craig verzichtet aber ganz bewußt darauf, von Wissen als „wahrer Überzeugung“ zu sprechen. Wissen hängt zwar mit Wahrheit zusammen, diese sollte aber kein definierender Bestandteil sein. „Wissen“ bleibt ein schillernder Ausdruck.
I 185
Def Zweck/Wissen/Craig/Brendel: der Zweck von Wissen ist, jemand zu einem guten Informanten zu machen. Wissen/Craig/Brendel: These es gibt kein „Wesen“ und keinen festgelegten Umfang und Inhalt von „Wissen“. CraigVsEssentialismus Bezug auf Wissen.
BrendelVsCraig: die Angabe notwendiger und hinreichender Bedingungen für Wissen führt nicht notwendigerweise zum Essentialismus und auch nicht zum Ende einer philosophischen Analyse.
I 186
Begriffsanalyse/Brendel: bildet sowieso nur den Anfang, wie bei „Wahrheit“. BrendelVsCraig: der bloße Verzicht auf eine Definition bringt nichts. Es müsste auch gezeigt werden, dass es prinzipiell keine geben kann.
I 187
BrendelVsCraig: geht von der fragwürdigen Annahme aus, dass es einen intuitiven Umfang des Wissensbegriffs gäbe. Wissen/Umfang/Inuition/BrendelVsCraig: über den „intuitiven Umfang“ besteht keineswegs.

Bre I
E. Brendel
Wahrheit und Wissen Paderborn 1999
Skepticism Vogel Vs Skepticism Brendel I 270
VsSkeptizismus/logische Widerlegung/Brendel: geht davon aus, dass die skeptische Hypothese eine wahrheitsfähige Behauptung ist, die widerlegt werden kann. Dazu braucht es Kriterien, anhand derer der WW überprüft werden kann. konstruktive Widerlegung: pro Wahrheitskriterium.
Jonathan VogelVsSkeptizismus: These: die Hypothese einer realen Welt hat gegenüber dem Skeptizismus explanatorische Vorteile.
Lösung: Schluß auf die Beste Erklärung (BE).
Kriterien/VogelVsSkeptizismus: Kohärenz und Einfachheit.
I 271
Bsp reale Bälle sind das beste Beispiel dafür, dass Dinge sich so verhalten, wie sie es tun: rollen, springen usw. Halluzination/Vogel: Bsp Halluzinierte Bälle könnten sich ganz anders verhalten.
VsSkeptizimsus/Brendel: welche Beweiskraft hat ein solches Argument?
I 272
SkeptizismusVsVogel: würde viel radikaler sagen, dass die Welt ganz anders sein könnte, als wir sie uns vorstellen. Wir könnten uns bezüglich des kausalen Ursprungs unserer Vorstellungen so radikal irren, dass Einfachheitserwägungen nicht griffen. Warum sollte die BE die Welt richtig beschreiben?

Bre I
E. Brendel
Wahrheit und Wissen Paderborn 1999
Skepticism Verificationism Vs Skepticism Horwich I XVI
VerifikationismusVsSkeptizismus/Wahrheit/Horwich: wenn „T ist wahr“ dasselbe bedeutet wie „T ist verifizierbar“ dann sind gewisse Formen des Skeptizismus ausgeschlossen (z.B. die Zweifel daran, dass unsere Methoden korrekt sind). Dann sind alle Tatsachen bewusstseinsabhängig. ((s) Aber man könnte doch immer noch bezweifeln, dass die Methoden korrekt sind? Nein, nur, wenn man dann das W Prädikat zurückhält.)

The author or concept searched is found in the following 2 theses of an allied field of specialization.
Disputed term/author/ism Author
Entry
Reference
Skepticism Ambrose, A. Stroud I 89
Skeptizismus/Ambrose/Malcolm/Stroud: beide: Skeptizismus kann nicht empirisch widerlegt werden. Ambrose These: der Skeptizismus kann nicht einmal beschreiben, welche Art Ding ein Beweis für ein "Ding der Außenwelt" wäre. - Daher kann "niemand weiß, ob Dinge existieren" nicht falsifiziert werden. AmbrosVsSkeptizismus: Der Skeptizismus kann nicht anders als sich der Dinge über die er spricht, bewusst zu sein.
I 91
Bsp Wenn er sagt "Ich weiß, dass ich drei Doller in der Tasche habe" spricht er über etwas mögliches. - ((s) Wenn er es für unmöglich hielte, wäre er nicht Skeptiker). Er gibt zu, dass es nicht notwendig eine Falschheit ist, die Sprache so zu gebrauchen. AmbroseVsMoore: kann daher nicht zeigen, dass der Skeptiker die Sprache falsch gebraucht. - VsMoore: argumentiert, als ob der Satz "niemand weiß, ob Hände existieren" eine notwendige Wahrheit wäre.

Stroud I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984
Skepticism Malcolm, N. Stroud I 89
Skeptizismus/Ambrose/Malcolm/Stroud: beide: Sk kann nicht empirisch widerlegt werden - Ambrose These: der Sk kann nicht einmal beschreiben, welche Art Ding ein Beweis für ein "Ding der Außenwelt" wäre - daher kann "niemand weiß, ob Dinge existieren" nicht falsifiziert werden - AmbrosVsSkeptizismus: der Sk kann nicht anders als sich der Dinge über die er spricht, bewußt zu sein - I 91 Bsp wenn er sagt "Ich weiß, daß ich drei Doller in der Tasche habe" spricht er über etwas mögliches! - ((s) wenn er es für unmöglich hielte , wäre er nicht Skeptiker) - er gibt zu, daß es nicht notwendig eine Falschheit ist, die Sprache so zu gebrauchen - AmbroseVsMoore: kann daher nicht zeigen, daß der Sk die Sprache falsch gebraucht - VsMoore: argumentiert, als ob der Satz -žniemand weiß ob Hände existieren-œ eine notwendige Wahrheit wäre

Stroud I
B. Stroud
The Significance of philosophical scepticism Oxford 1984