Philosophy Lexicon of Arguments

Search  
 
Author Item Excerpt Meta data
Bigelow, John
 
Books on Amazon
Modalities I 101
Modalität/Notwendigkeit/Möglichkeit/modal/Montague/Bigelow/Pargetter: Montague ist extrem, indem er These: Modaloperatoren (MO) Referenten zuschreibt.
Bigelow/Pargetter: statt dessen können wir Funktionen annehmen.
Modalität/Bigelow/Pargetter: unsere Strategie wird eine Zwischenposition sein: wir schreiben nur Namen und offenen Sätzen Referenten zu. (Nicht den MO „möglich“ und „notwendig“).
Namen/Individuenkonstanten/BigelowVsTarski: Tarski ließ als Referenten nur Dinge zu, die einen Ort zu einer Zeit besetzen können.
Wir dagegen werden auch Possibilia zulassen.
Lager: Possibilia: Bigelow pro Possibilia – - dagegen: QuineVsPossibilia//TarskiVsPossibilia -
Possibilia/Bigelow/Pargetter: Dinge, die nirgends lokalisiert sind, es aber hätten sein können. Sie sind zunächst keine Universalien! Am Ende werden wir aber dafür plädieren, dass sie doch Universalien sind.
Def Prädikat/Bigelow/Pargetter: am Ende werden wir dann sagen, dass Prädikate auf Mengen referieren, die aus Universalien und Possibilia konstruiert sind.
Modalität/Modaloperator/Bigelow/Pargetter: für „möglich“, notwendig“, „wahrscheinlich“ führen wir keine Referenten ein, sondern Regeln.
I 290
Notwendigkeit/Modalität/Kausalität/Bigelow/Pargetter: obwohl wir Ursachen nicht mit notwendigen und hinreichenden Bedingungen definieren, gibt es Verbindungen zwischen Ursachen und Notwendigkeit. In einem Sinn, ist die Wirkung mehr als ein zufälliges Folgen.
Es gibt zwei Weisen, die Verursachung zu Modalitäten führt.
1.
Das führt von zwei Begriffen von „Ursache“ her, wir nennen sie „dick“ und „dünn“ in Anlehnung an Armstrongs „dicke“ und „dünne“ Einzeldinge. (Armstrong 1978)
a) Def dünne Ursache/Terminologie/Bigelow/Pargetter: ist einfach der Komplex von Einzeldingen, Eigenschaften und Relationen, die in Kausalrelation zur Wirkung stehen.
b) Def dicke Ursache/Terminologie/Bigelow/Pargetter: zusätzlich die externen Eigenschaften, einschließlich aller Kräfterelationen.
Modalität/Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter: kommt ins Spiel, weil es sicher eine notwendige Verbindung zwischen dicken Ursachen und ihren Wirkungen gibt. Das ergibt sich daraus, dass eine Relation nicht existieren kann, wenn nicht ihre Relata existieren.
Kräfte/Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter: daraus ergibt sich, dass Kräfte aktiv sein müssen.
I 291
Ursache/Wirkung/Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter: diese triviale Feststellung erklärt, warum Ursachen notwendig sind für ihre Wirkungen.
Ursache/Bigelow/Pargetter: können wir auch als Rest der ganzen kausalen Interaktion, wenn alles andere eliminiert ist, ansehen. Umgekehrt, wenn wir als einziges die Wirkung aus der Interaktion entfernen, muss die Wirkung folgen.
2.
Notwendigkeit/Modalität/Verursachung/Erklärung/Bigelow/Pargetter: die zweite Weise, wie Verursachung zu Modalität führt, hat mehr mit dünnen Ursachen zu tun:
Wir haben gesehen, dass dünne Ursachen nicht immer hinreichende und notwendige Bedingungen für eine Wirkung sind.
Manchmal jedoch sind dünne Ursachen sehr wohl hinreichend und notwendig für die Wirkung.
Modalität: kommt ins Spiel, wenn wir Lewis’ Analyse modifizieren, so dass wir sagen, dass die nächsten möglichen Welten die sind, wo die Ursache den und den Effekt hat. Das gilt für die meisten Ursachen und so haben wir auch wieder kontrafaktische Konditionale.
Ähnlichkeitsmetrik/Ähnlichkeit/nächste Möwe/ähnlichste/Bigelow/Pargetter: die Nähe von möglichen Welten wird bestimmt durch die Individuen, Eigenschaften und Relationen (1. und höherer Stufe), die sie gemeinsam haben.
Ähnlichkeitsmetrik/Ähnlichkeit/nächste Möwe/ähnlichste/Bigelow/Pargetter: das größere Gewicht sollten Eigenschaften und Relationen höherer Stufe haben. D.h. die nächste Welt werden im allgemeinen die sein, die die meisten Relationen gemeinsam haben. Wenn wir dann die dicke Ursache haben, muss auch der Effekt sich einstellen (Notwendigkeit).
I 292
Wirkung/Ursache/Bigelow/Pargetter: die Wirkung wird sich in der Mehrzahl der nächsten möglichen Welten einstellen.
I 383
Modalität/Mathematik/Bigelow/Pargetter: die Härte des mathematischen „muss“ ist etwas, mit dem man rechnen muss.
Wissenschaft: deckt Notwendigkeiten in der Natur auf. Aber diese sind nur relative, konditionale Notwendigkeiten.
natürliche Notwendigkeit/natN/Bigelow/Pargetter :ist immer nur relativ, eine konditionale Notwendigkeit.
Absolute Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter: erwächst nur aus der Mathematik.
I 384
Notwendigkeit/Bigelow/Pargetter: erlegt Beschränkungen auf.
Wissenschaft/Bigelow/Pargetter: Wissenschaft zeigt uns auch Möglichkeiten, die wir ohne sie nie gesehen hätten. Hier spielt Mathematik wieder eine Schlüsselrolle.
Modalität/Bigelow/Pargetter: leitet sich eigentlich aus der Mathematik her und diese kann nicht von der Wissenschaft getrennt werden.
Realismus/Bigelow/Pargetter. Problem: muss eigentlich auch Realismus in Bezug auf mathematische Objekte sein, und damit wird er zum Platonismus.
Nominalismus/Bigelow/Pargetter: man kann als wissenschaftlicher Realist auch Nominalist sein. Er muss dann allerdings entweder teile der Mathematik verwerfen, oder stark instrumentalistisch auffassen.
I 385
Quine/Bigelow/Pargetter. wurde durch seinen wissenschaftliche Realismus vom Nominalismus weggetrieben.
Lewis/Bigelow/Pargetter: vieles von seinem modalen Realismus wurde in einem nominalistischen Rahmen formuliert. Seine spätere Vorliebe für Universalien ändert nichts daran, dass seine zentralen Theorien auf Individuen und Mengen beruht.
Nominalismus/Bigelow/Pargetter: ist nur dann zu antirealistischen Konsequenzen verpflichtet, wenn er „diesseitige“ Präsuppositionen nährt.
Wissenschaftlicher Realismus/Bigelow/Pargetter: sollte gleichzeitig wissenschaftlicher Platonist sein. D.h. er braucht mathematische Entitäten und Universalien Bigelow/Pargetter pro.
Kombinatoriale Theorie/Bigelow/Pargetter: pro: die Welt enthält einen Bestand an Einzeldingen und Universalien. Damit erhalten wir auch Modalitäten.
So erhalten wir ein Welt-Buch, das einer komplexen Eigenschaft entspricht, die die Welt entweder instanziiert oder nicht.,
I 386
Diese nennen wir mögliche Welten.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990


> Counter arguments against Bigelow
> Counter arguments in relation to Modalities



back to list view | > Suggest your own contribution | > Suggest a correction
 
Ed. Martin Schulz, access date 2017-03-26